Jetzt Live
Startseite Welt
Bewohner evakuiert

Niederlande & Belgien kämpfen gegen Hochwasser

Städte Maastricht und Roermond schwer getroffen

Nicht nur in Deutschland ist die Lage aufgrund von Überschwemmungen angespannt. Auch in den Niederlanden und Belgien kämpft man gegen die Wassermassen. Österreichische Kräfte sind derweil zum Einsatz ausgerückt.

Bei den heftigen Unwettern in Belgien sind Medienberichten zufolge mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen. Dort stehen seit heute auch österreichische Kräfte im Einsatz: 103 Feuerwehrleute aus Niederösterreich sind noch Donnerstagabend mit 16 Fahrzeugen und 26 Booten aufgebrochen, nachdem ein entsprechendes Hilfsansuchen der dortigen Behörden über den EU-Katastrophenhilfemechanismus im Innenministerium eingelangt war.

Viertel in Niederlanden evakuiert

Die südniederländische Stadt Maastricht hat rund 10.000 Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Wohnungen zu verlassen und sich vor dem Hochwasser in Sicherheit zu bringen. Mehrere Viertel der Stadt in der Provinz Limburg würden evakuiert, teilte die Stadt am Donnerstagabend mit. Auch die Stadt Roermond evakuierte Viertel, mehrere Hundert Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Die Wasserstände der Flüsse in den Niederlanden schwellen durch die Wassermassen schnell an. Die Armee schickte mehrere Hundert Soldaten, um zu helfen.

Royals besuchen von Hochwasser betroffene Region

Das niederländische Königspaar war am Donnerstagabend in die vom Hochwasser stark betroffene Region gereist. Sie hatten mit Bürgern und Bürgermeistern gesprochen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.07.2021 um 07:22 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/niederlande-belgien-bewohner-muessen-wegen-hochwasser-wohnungen-verlassen-106660939

Kommentare

Mehr zum Thema