Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Österreicher (31) verunglückt in New York: "Masters of Dirt"-Familie nimmt Abschied

Bei jenem Österreicher, der Dienstagfrüh in New York tot aufgefunden worden war, handelt es sich um einen Eventmanager aus dem Umfeld der Freestyle-Motocross-Shows "Masters of Dirt". Georg Fechter, Kopf hinter dem Event, nahm am Mittwoch in einem bewegenden Facebook-Post Abschied von seinem Freund und Geschäftspartner.

Der 31-Jährige war Dienstagfrüh tot auf der Williamsburg Bridge in New York aufgefunden worden. Über die Todesursache ist derzeit noch nichts bekannt. Laut amerikanischen Medienberichten könnte der Österreicher zuvor über die Brücke gegangen und überfahren worden oder von einer Brückenverstrebung auf die Fahrbahn gefallen sein.

31-Jähriger nach Halloween-Party verunglückt

Wie oe24.at berichtet, dürfte Arthur M. für eine Hochzeit in die Millionenstadt gereist sein. Er habe dort bei Verwandten in Brooklyn gewohnt. Zu dem tragischen Unfall sei es demnach am Heimweg von einer Halloweenparty in Manhattan gekommen.

https://www.facebook.com/mastersofdirt/photos/a.160122681795.149187.33674106795/10154664014756796/?type=3&theater

Georg Fechter nimmt Abschied

Sein Freund und Geschäftspartner Georg Fechter nahm am Mittwoch im Namen der "Masters of Dirt"-Familie auf Facebook Abschied von dem aus St. Georgen im Attergau stammenden 31-Jährigen. Zehn Jahre lang hätten die beiden gemeinsam an Projekten gearbeitet. "Als Mensch empfand ich ihn als meinen Bruder, als Partner sah ich in ihm Vorbild und Ansporn", so Fechter in dem bewegenden Posting.

Aufgerufen am 13.12.2018 um 02:28 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/oesterreicher-31-verunglueckt-in-new-york-masters-of-dirt-familie-nimmt-abschied-54264178

Kommentare

Mehr zum Thema