Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Österreichs Jugend wünscht sich mehr Sex-Beratung

Wenn es um Sexualität geht, wünscht sich Österreichs Jugend vor allem mehr Beratung und Information sowie billigere bzw. kostenlose Verhütungsmittel. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Bundesjugendvertretung (BJV), die am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien den Unterrichts- und Familienministerinnen präsentiert wurde.

Rund 1.200 Teilnehmer haben per Postkarte oder Online an der KLRSEX-Kampagne teilgenommen. Bei den vorgegebenen Fragen sprachen sich fast zwei Drittel für billigere Verhütungsmittel, 42 Prozent für Workshops und Infos in der Schule aus. Mehr als ein Fünftel hätte gerne mehr Beratung in der Nähe.

Bei den individuell genannten Wünschen führen Gratis-Verhütungsmittel mit 36 Prozent, gefolgt von mehr Sexualpädagogik zu Homosexualität und Antidiskriminierung in der Schule (21 Prozent). Aber auch Workshops von externen Experten in der Schule können sich 15 Prozent der Jugendlichen vorstellen, so BJV-Vorsitzende Laura Schoch.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) sei "mehr als bereit, den Ball wieder aufzunehmen". Wenn Fragen der Kinder auftauchen, sollten diese auch adäquat beantwortet werden. Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) sprach sich dafür aus, auch die Eltern "ins Boot zu holen" - etwa über die Familienberatungsstellen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.04.2021 um 11:03 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/oesterreichs-jugend-wuenscht-sich-mehr-sex-beratung-46166836

Kommentare

Mehr zum Thema