Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

ÖVP präsentierte Amon statt McDonald als Generalsekretär

Amon und Mitterlehner bei der Bundesparteileitungssitzung Salzburg24
Amon und Mitterlehner bei der Bundesparteileitungssitzung

Kurzen Prozess hat die ÖVP an ihrer Führungsspitze gemacht und im Schnellverfahren ihren Parteimanager ausgetauscht. Werner Amon, langjähriger Abgeordneter und ÖAAB-Vertreter, löste offiziell Peter McDonald ab, der nicht einmal ein Jahr im Amt war. Der Wechsel in der Partei war am Abend zuvor im Parteivorstand überraschend fixiert worden.

Vor der Sitzung der Parteileitung am Montag waren sich die Teilnehmer einig: Mit Amon übernehme ein Polit-Profi die Funktion des ÖVP-Generalsekretärs, erklärte nicht nur Bundesobmann und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner bei seinem Eintreffen in der Parteizentrale. McDonald bekräftigte, dass er sich Ziele und Fristen bis Ende des Sommers gesetzt habe. Zwar sei "einiges gelungen", insgesamt sei aber der Zeitpunkt für eine berufliche Weiterentwicklung gekommen. Es gebe zwei konkrete Angebote sowie "eigene Ideen".

Amon selbst will in seinem neuen Job "überraschen", wie er nach der Parteileitungssitzung betonte. Konkret gehe es in seiner neuen Aufgabe darum, den Menschen deutlich zu machen, "wofür es diese Volkspartei braucht". Die Bündestruktur will der neue Generalsekretär jedenfalls nicht auflösen. Parteiobmann Mitterlehner habe ihn beauftragt, die Zusammenarbeit von Regierungsteam, Parlamentsklub und Bundespartei zu optimieren. Es sei wichtig, dass die ÖVP ihrem Namen gerecht werde: "Eine Partei ist kein Selbstzweck, sie ist Mittel zum Zweck."

Amon bedankte sich bei seinem Parteiobmann, dass er die neue Aufgabe in dieser "spannenden Zeit" übernehmen darf sowie bei seinem Vorgänger Peter McDonald für die Übergabe der gut organisierten Zentrale: "Ich wünsche ihm für den Wechsel in die Wirtschaft alles erdenklich Gute." Finanzminister Hans Jörg Schelling erklärte beim Verlassen der Parteileitung, er halte die Bestellung Amons für eine "richtige, gute" Entscheidung. Auch weitere ÖVP-Minister hatten bereits zuvor - wie Mitterlehner - den "Polit-Profi" gelobt.

Der Wechsel im ÖVP-Generalsekretariat von McDonald hin zu Amon bedeutet auch eine Machtverschiebung innerhalb der Bünde-Struktur der ÖVP. Während McDonald - wie auch Parteichef Reinhold Mitterlehner - dem Wirtschaftsbund zuzurechnen ist, kommt der neue Parteimanager aus dem ÖVP-Arbeitnehmerbund. Auch trägt Amon - im Gegensatz zu McDonald - eher den Ruf des Partei-Hardliners mit sich. Amon kommt übrigens aus dem gleichen Stall wie Innenminister Wolfgang Sobotka, der ebenfalls ÖAAB-Mitglied ist und seit 2010 als Landesobmann dem niederösterreichischen Bund vorsteht.

Nicht nur der ÖAAB gratulierte in einer anschließenden Aussendung dem neuen Generalsekretär Amon. Auch der Wirtschaftsbund lobte den "Vollprofi" und bedankte sich bei McDonald.

In der Vorstands- sowie Parteileitungssitzung wurden außerdem die Positionen zu Mindestsicherung, Integration und Entbürokratisierung bekräftigt. Gefordert wird unter anderem eine "Mindestsicherung light".

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 06:54 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/oevp-praesentierte-amon-statt-mcdonald-als-generalsekretaer-53771305

Kommentare

Mehr zum Thema