Jetzt Live
Startseite Welt
Ostukraine

Teilrückzug beider Seiten

Friedensbemühungen zwischen Russland und der Ukraine

Truppen werden abgezogen
In der Ostukraine werden Truppen abgezogen.

In einem weiteren Versuch der Friedensbemühungen zwischen Russland und der Ukraine haben ukrainische Regierungstruppen und pro-russische Rebellen mit dem geplanten Abzug von Militäreinheiten aus einem umkämpften Gebiet in der Ostukraine begonnen. Wegen des Bruchs einer siebentägigen Feuerpause durch Schüsse der Rebellen war das Vorhaben zuvor gestoppt worden.

Ursprünglich war der Abzug der ukrainischen Armee und der pro-russischen Rebellen aus der Gegend rund um das Dorf Petriwske in der Region Donezk bereits am vergangenen Montag geplant. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte zuvor jedoch Verstöße gegen die Feuerpause festgestellt.

Der Abzug aus Petriwske wäre der letzte von insgesamt drei Rückzügen von Regierungs- und Rebelleneinheiten. Ende Oktober war der Abzug aus einem Gebiet in der Region Luhansk erfolgt. Erstmals hatten sich im Sommer Truppen aus einem Sektor in der Konfliktregion zurückgezogen.

Ostukraine: Konflikt dauert seit 2014 an

Der Abzug ist eine der Bedingungen Moskaus für ein erstes Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj, das im sogenannten Normandie-Format unter Beteiligung Deutschlands und Frankreichs stattfinden könnte.

Selenskyj bemüht sich seit seinem Amtsantritt im Mai um eine Wiederbelebung des Friedensprozesses im Osten der Ukraine. In dem seit 2014 andauernden Konflikt wurden bereits fast 13.000 Menschen getötet. Der Rückzug aus den Gebieten wurde in einem Abkommen von 2016 vereinbart und soll zeitgleich stattfinden. Viele ukrainische Nationalisten sowie Veteranen, die gegen die pro-russischen Rebellen gekämpft hatten, sind strikt gegen den Rückzug.

(Quelle: Apa/Ag.)

Aufgerufen am 21.11.2019 um 05:03 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/ostukraine-teilrueckzug-beider-seiten-78948067

Kommentare

Mehr zum Thema