Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Pakistan tötete nach Schulmassaker Terroristen

Das ganze Land trägt tiefe Trauer Salzburg24
Das ganze Land trägt tiefe Trauer

Nach dem Massaker der Taliban an einer Schule in Peshawar sind in Pakistan vier weitere Terroristen gehängt worden. Die Männer seien am Sonntag für ihre Beteiligung an einem erfolglosen Anschlag auf den damaligen Militärmachthaber Pervez Musharraf im Jahr 2003 hingerichtet worden, sagte der Innenminister der Provinz Punjab, Shuja Khanzada.

Nach dem Schulmassaker am Dienstag hatte Premierminister Nawaz Sharif eine 2008 angeordnete Aussetzung der Todesstrafe für Terroristen beendet. Am Freitag waren die ersten beiden Todesurteile vollstreckt worden. Bei dem Angriff auf die Schule waren mehr als 150 Menschen getötet worden, die meisten davon Kinder oder Jugendliche.

Die pakistanischen Taliban (TTP) drohten Regierung und Armee mit dem Sturm von Gefängnissen, sollten die Hinrichtungen andauern. "Ihr habt unsere Kinder getötet und wir haben Eure getötet", hieß es in einer TTP-Mitteilung am Samstag. "Wir wissen immer noch, wie man Rache nimmt."

Die Regierungen in vier Provinzen forderten daraufhin den Schutz der Armee für Gefängnisse an, in denen Taliban-Kämpfer inhaftiert sind. An mehreren Haftanstalten wurden Soldaten stationiert. Laut Khanzada ist davon auch das Gefängnis in der Stadt Faisalabad betroffen, wo es zu den insgesamt sechs Hinrichtungen kam. 2012 und 2013 hatten Extremisten in spektakulären Aktionen mehr als 600 Häftlinge befreit.

Nach Angaben des Innenministeriums in Islamabad sitzen in pakistanischen Gefängnissen rund 8.000 zum Tode verurteilte Häftlinge. Knapp 30 Prozent davon sind als Terroristen verurteilt worden.

Bei einem US-Drohnenangriff wurden am Samstag im Stammesgebiet Nord-Waziristan nach Angaben aus pakistanischen Geheimdienstkreisen mindestens sechs Extremisten getötet. Pakistanische Kampfjets und Sicherheitskräfte töteten am Samstag weitere 28 Extremisten in und um Peshawar. Unter den Toten sind zwei Kämpfer, die den Terrorangriff am 16. Dezember auf eine von der Armee betriebene Schule in der Stadt unterstützt haben sollen.

Seit dem Schulmassaker haben die Sicherheitskräfte ihre Offensive gegen die sunnitischen Islamisten verstärkt. Seither wurden in Pakistan 170 Extremisten getötet.

Das Land blieb auch am Sonntag in Alarmbereitschaft. Die Winterferien für alle Schulen und Universitäten wurden eine Woche vorgezogen. Die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen, an Bahnhöfen und an den Einfallstraßen aller größeren Städte wurden verschärft.

Indes gedachten tausende Menschen am Anschlagsort der Opfer. Männer, Frauen und Kinder aus Peshawar und anderen Städten legten am Sonntag Blumen nieder, zündeten Kerzen an und forderten ein hartes Vorgehen der Armee gegen die radikalen Islamisten.ilitär angekündigt, den Kampf gegen die Islamisten zu verstärken.

"Tod den Terroristen", "Lang lebe die pakistanische Armee", "Taliban sind Wilde", riefen die Trauernden an der Schule in Peshawar, wo die Taliban am Dienstag 149 Menschen getötet hatten, die meisten davon Kinder. "Was für ein Mensch kann ein Kind töten?", fragte Anwohner Imdad Hussain. "Erst griffen sie Moscheen an, dann Märkte und jetzt auch Schulen", sagte eine andere Trauernde. "Wir werden es nicht zulassen, dass unsere Kinder getötet werden", versicherte sie. Eine weitere Frau forderte die öffentliche Hinrichtung der Attentäter.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 05:14 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/pakistan-toetete-nach-schulmassaker-terroristen-46217884

Kommentare

Mehr zum Thema