Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Paris zeigt bedeutende Miró-Retrospektive

Gezeigt werden rund 150 Werke APA (AFP)
Gezeigt werden rund 150 Werke

Eine große Retrospektive des Künstlers Joan Miró (1893-1983) ist in Paris zu sehen. Die ersten Werke entstanden 1916, die letzten im Todesjahr 1983. Dazwischen liegen knapp 70 Jahre künstlerischen Schaffens, die das Grand Palais in einer Retrospektive zusammengestellt hat. Gezeigt werden rund 150 Werke, darunter Gemälde, Skulpturen und Keramiken.

Mit der Werkschau soll Miró in seiner ganzen Dimension wiederentdeckt werden, sagte Louis Prat, der Kurator der bis zum 4. Februar 2019 dauernden Schau. Es ist eine der bisher umfangreichsten Ausstellungen, die dem katalanischen Künstler in Frankreich gewidmet wurden. Dazu gehören seine ersten Werke, die in nichts seiner späteren, sehr persönlichen Bildsprache aus Zeichen und Symbolen wie Vögel, Sterne und rätselhaften Linien ähneln. "Das Haus mit Palme" erinnert in seinem Detailreichtum und seiner Präzision an eine Miniaturmalerei und bildet das ländliche Familiengut in Mont-roig bei Tarragona im Süden des spanischen Region Katalonien ab.

Miró habe mit zahlreichen Kunstrichtungen gespielt, ohne ihnen wirklich anzugehören, erklärte Prat. Dazu gehört auch das Bild "Stehender Akt", das den Einfluss der Fauvisten widerspiegelt.

Assemblagen, Keramiken, Skulpturen, Pastelle und Bilder auf Masonit: Miró hat zeitlebens mit neuen Ausdrucksformen gearbeitet. Bis zu seinem Tod am 25. Dezember 1983 habe er seine Kunst ständig erneuert, erzählte der Kurator weiter. Die Ausstellung beendet deshalb auch eine seiner verbrannten Leinwände - ein Bild in Grau, Schwarz und Rot mit zwei großen Brandlöchern.

(APA/dpa)

Aufgerufen am 13.12.2018 um 07:16 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/paris-zeigt-bedeutende-mir-retrospektive-60374083

Kommentare

Mehr zum Thema