Jetzt Live
Startseite Welt
Polarmeer

Eisbären ziehen aus Siedlungen ab

In den vergangenen Tage seien keine Eisbären mehr gesichtet worden

Die Eisbären auf der russischen Inselgruppe Nowaja Semlja im Polarmeer haben sich nach Angaben der Behörden weitgehend aus den Siedlungen zurückgezogen. In der Siedlung Beluschja Guba seien in den vergangenen Tagen keine Eisbären mehr gesichtet worden, teilte ein Vertreter der Umweltaufsicht der Agentur Tass am Montag mit. Der ausgerufene Notstand soll am Dienstag enden.

Auch in den anderen Orten gebe es nicht mehr so viele Bären wie in der Vorwoche. Der zuvor ausgerufene Notstand soll auf der Insel, auf der etwa 3.000 Menschen leben, am Dienstag enden. Die Insel rund 2.000 Kilometer nordöstlich von Moskau war international in den Schlagzeilen gewesen. In den Siedlungen wurden mehr als 50 Eisbären gesichtet, die auf der Suche nach Futter Mülltonnen durchwühlten und Bewohnern gefährlich nahe kamen.

Eisbären dringen vor: Notstand

Vor rund einer Woche wurde der Notstand in der Region erklärt. Daraufhin wurde auch das Militär eingesetzt, um die Menschen vor den Raubtieren zu schützen. Als Grund nannten Wissenschafter, dass die Robbenjagd für die Eisbären durch den Klimawandel schwerer geworden sei. Um Nowaja Semlja soll es nicht genügend Eis auf dem Wasser geben.

(APA)

Aufgerufen am 21.05.2019 um 11:45 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/polarmeer-eisbaeren-ziehen-aus-siedlungen-ab-65937394

Kommentare

Mehr zum Thema