Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Polizei nimmt nach Schüssen Verdächtigen fest

Nach einem Schuss aus einer Schrotflinte auf einen 19-Jährigen am Mittwochnachmittag in Mistelbach ist noch am Abend in Wien ein Verdächtiger festgenommen worden. Es handelt sich nach Angaben der Landespolizeidirektion um einen ein Jahr jüngeren Mann. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und Umständen der Tat dauerten an.

Der 19-jährige war gegen 13.45 Uhr vor dem Schulzentrum in Mistelbach von Schrotkugeln getroffen und verletzt worden. Der Schütze flüchtete, die Flinte, die in der Folge sichergestellt wurde, ließ er in der Nähe des Tatortes zurück.

Indizien deuten auf weiterführende Taten

Mehrere Medien berichten von Hinweisen, wonach der mutmaßliche Schütze einen Amoklauf geplant haben soll. "Man hat Indizien gefunden, die auf eine mögliche weiterführende Tathandlung hindeuten", sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner. Dies müsse aber erst geprüft werden.

Der 18-Jährige soll für wenige Monate eine Schule in dem Zentrum besucht haben, hieß es u.a. in einem Bericht der "Salzburger Nachrichten". Am Tag der Tat hatte der Grundwehrdiener laut Medienberichten dienstfrei. Er sei seit Februar beim Bundesheer gewesen und habe als unauffällig gegolten.

Extremistischer Hintergrund wird ausgeschlossen

Der 18-Jährige schoss nach Polizeiangaben "ohne Vorwarnung" auf den 19-Jährigen, als dieser die Schule in Mistelbach verließ. Der Grundwehrdiener hatte laut Ermittlungen die Schrotflinte samt Munition Tage zuvor in einem Waffengeschäft gekauft, die Waffe war demnach auf ihn registriert. "Derzeit bestehen keine Hinweise auf weitere Mittäter", teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Ein rassistischer bzw. extremistischer Hintergrund könne nach derzeitigem Ermittlungsstand ausgeschlossen werden. Bei einer Hausdurchsuchung wurde den Angaben zufolge eine Gaspistole entdeckt.

Verdächtiger nach Schüssen festgenommen

Die Ermittlungstätigkeit und Fahndungsmaßnahmen des Landeskriminalamtes Niederösterreich führten noch in den Abendstunden des Mittwoch zum Erfolg. Gegen 21.00 Uhr wurde in Wien der 18-Jährige dingfest gemacht. Der Verdächtige stelle sich der Polizei. Der 18-jährige Grundwehrdiener stammt laut Schwaigerlehner aus dem Bezirk Mistelbach, der verletzte Schüler aus dem Bezirk Gänserndorf.

19-Jähriger nicht in Lebensgefahr

Dem 19-Jährigen gehe es "den Umständen entsprechend gut", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage. Der verdächtige Grundwehrdiener dürfte am Mittwoch gegen 13.45 Uhr aus rund 25 Metern Entfernung einen Schuss aus einer Schrotflinte abgegeben haben. Der Schüler wurde von mehreren Kugeln getroffen, auch im Gesicht, erklärte Schwaigerlehner. Das Opfer habe "keine gravierenden Verletzungen" erlitten.

Keine Hinweise auf Motiv

Ermittlungen des Landeskriminalamts zum Motiv seien im Laufen, hieß es von der Exekutive. Dabei sollen u.a. soziale Medien ausgewertet werden. Der beschuldigte 18-Jährige soll auf Facebook Bilder von sich mit Waffen und im Bundesheer-Anzug gepostet haben. Bei der Tatwaffe handelt es sich um eine Baikal-Flinte, bestätigte der Sprecher einen "Heute"-Onlinebericht.

Gegen den Grundwehrdiener wird wegen Verdachts des Mordversuchs ermittelt. Auch in Bezug auf mögliche Zeugen laufen Erhebungen. Sowohl der mutmaßliche Schütze als auch das Opfer sind laut Schwaigerlehner österreichische Staatsbürger. Nach der Schussabgabe sei das Umfeld gesichert worden, sagte der Sprecher. Das Rathaus wurde abgeriegelt.

Direktoren von "tragischem Vorfall zutiefst betroffen"

Die Direktoren des Schulzentrums sprachen in einer Mitteilung auf der Webseite eines Gymnasiums von einem "tragischen Vorfall" und zeigten sich "zutiefst betroffen": "Wir sind in Gedanken bei unserem verletzten (Mit-)Schüler und seiner Familie und wünschen ihm baldige Genesung." Die Direktoren "stehen 'ihren' Schulgemeinschaften beratend zur Seite, sorgen für psychologische Betreuung aller direkt Betroffenen und vertrauen auf die polizeilichen Ermittlungen, die auf Hochtouren laufen", hieß es am Mittwoch.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 12:10 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/polizei-nimmt-nach-schuessen-verdaechtigen-fest-58310389

Kommentare

Mehr zum Thema