Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Poroschenko lässt Gläubigen im Kirchenstreit die Wahl

Das Verhältnis zwischen Kiew und Moskau ist wegen der Krim angespannt APA (AFP)
Das Verhältnis zwischen Kiew und Moskau ist wegen der Krim angespannt

Im Streit um eine Unabhängigkeit der orthodoxen Kirche in der Ukraine von Russland sichert Präsident Petro Poroschenko den Befürwortern seine Unterstützung zu. Sein Land werde die Rechte von Priestern und Gemeindemitgliedern schützen, die eine ukrainische orthodoxe Ortskirche gründen wollen, sagte das Staatsoberhaupt am Sonntag.

Das Verhältnis zwischen Kiew und Moskau ist wegen der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und des verdeckten russischen Militäreinsatzes in der Ostukraine zerrüttet. Kritiker einer drohenden Kirchenspaltung wolle er aber nicht unter Druck setzen. Er werde die Wahl derjenigen respektieren, die an der Einheit mit der russisch-orthodoxen Kirche festhalten wollten, versicherte Poroschenko laut Nachrichtenagentur Interfax. "Dies ist eine Frage der freien Wahl für alle Gläubigen", erklärte er. Es werde auch keine Staatskirche geben.

Am Donnerstag hatte die Bischofskonferenz unter Vorsitz des ökumenischen Patriarchen Bartholomaios die 332 Jahre alte Zuordnung der Ukraine zum Moskauer Patriarchat widerrufen. Demnach übernahm Bartholomaios wieder die kirchliche Oberhoheit über die Ukraine, was als Zwischenschritt zur Autokephalie (Unabhängigkeit) der Kirche in der Ex-Sowjetrepublik gilt.

Die russisch-orthodoxe Kirche wehrt sich gegen den Verlust ihrer Gläubigen in der Ukraine und will an diesem Montag über weitere Schritte beraten. Damit drohen tiefgreifende Verwerfungen zwischen den orthodoxen Kirchen. In der Ukraine gibt es mindestens drei orthodoxe Kirchen, die moskautreue Kirche hat die meisten Gemeinden.

(APA/dpa)

Aufgerufen am 10.12.2018 um 02:43 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/poroschenko-laesst-glaeubigen-im-kirchenstreit-die-wahl-60404425

Kommentare

Mehr zum Thema