Jetzt Live
Startseite Welt
Proteste in Hongkong

Student stirbt nach Sturz von Parkhaus

Zu dem Sturz war es bei Zusammenstößen mit der Polizei gekommen
Der Tod dürfte die Spannungen in der chinesischen Sonderverwaltungszone erneut verschärfen.

Ein Student in Hongkong, der bei gewaltsamen Zusammenstößen mit der Polizei von einem mehrstöckigen Parkhaus gestürzt war, ist gestorben. Bei Alex Chow sei Freitagfrüh der Tod festgestellt worden, teilte das Queen-Elizabeth-Hospital mit. Chow war Montagfrüh bewusstlos eingeliefert worden, nachdem es im Stadtteil Tseung Kwan O Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei gegeben hatte.

Der Student war bewusstlos in einer Blutlache gefunden worden. Er lag in einem Parkhaus, in das Polizisten Tränengas gefeuert hatten, nachdem Demonstranten von dem Gebäude aus Gegenstände herabgeworfen hatten. Wie genau es zu den Verletzungen Chows kam, ist unklar. Der Student der Computerwissenschaften hatte sich der Demokratiebewegung angeschlossen. Sein Tod dürfte die Spannungen in der chinesischen Sonderverwaltungszone erneut verschärfen.

Seit Monaten Proteste in Hongkong

Die ehemalige britische Kronkolonie Hongkong wird seit rund fünf Monaten von teils gewaltsamen Protesten erschüttert. Die Demonstrationen hatten sich anfänglich gegen ein geplantes Gesetz gerichtet, das Auslieferungen von Verdächtigen an Festland-China ermöglichen sollte. Mittlerweile richten sie sich generell gegen die pekingtreue Führung in Hongkong und die Beschneidung demokratischer Freiheiten.

(Quelle: Apa/Ag.)

Aufgerufen am 22.11.2019 um 03:14 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/proteste-in-hongkong-student-stirbt-nach-sturz-von-parkhaus-78879250

Kommentare

Mehr zum Thema