Jetzt Live
Startseite Welt
"Danke für deine Liebe"

Charles III. spricht erstmals als König

Großbritannien ruft Trauerphase aus

Die britische Königin Elizabeth II. ist tot. Auf die Queen folgt nun ihr Sohn König Charles III. Er hat seinen Sohn und Thronfolger William am Freitagabend zum neuen Prinzen von Wales ernannt. Die britische Regierung hat indes offiziell den Beginn der nationalen Trauerphase ausgerufen.

Die Trauerphase gilt bis zum Ende des Tages, an dem das Staatsbegräbnis stattfindet – vermutlich am 19. September. In der St. Paul's-Kathedrale in London konnten Gläubige am Freitagabend an einem Gottesdienst im Gedenken an die verstorbene Königin teilnehmen.

William zum Prinzen von Wales ernannt

Der neue König Charles III. hat das Versprechen seiner Mutter zum lebenslangen Dienst an seinem Volk erneuert. Das sagte der 73-Jährige am Freitag in seiner ersten Rede an die Nation als neuer Monarch. Zudem ernannte er seinen Sohn und Thronfolger William zum neuen Prinzen von Wales und dessen Ehefrau Kate (beide 40) zur Prinzessin von Wales.

Seine Mutter habe einst versprochen, "ihr ganzes Leben, möge es kurz oder lang sein", dem Dienst an ihren Untertanen zu widmen. Dieses Versprechen habe sie gehalten und er wolle es nun erneuern, sagte Charles.

Charles wandte sich auch direkt an seine verstorbene Mutter. "Liebste Mama, während du deine letzte große Reise zu meinem lieben verstorbenen Papa beginnst, will ich nur eines sagen: Danke", sagte er am Freitagabend in einer im Voraus aufgezeichneten Rede. "Danke für deine Liebe und Hingabe für unsere Familie und für all die Nationen, denen du so fleißig gedient hast in all den Jahren."

Charles ist neuer König

Mit dem Tod von Queen Elizabeth II. am Donnerstag wurde der 73 Jahre alte Charles zum britischen König. Er wisse, dass der Tod seiner Mutter in seinem Land und aller Welt große Trauer auslöse und teile diese, sagte er. "Zuneigung, Bewunderung und Respekt" seien zum "Markenzeichen" ihrer Regentschaft geworden. Jedes Mitglied seiner Familie könne bezeugen, dass die Queen dies mit "Wärme, Humor und einer unbestechlichen Fähigkeit, das Beste im Menschen zu sehen" verbunden habe, so der Monarch.

Auch an seinen jüngeren Sohn Harry (37) und dessen Frau Meghan (40) richtete Charles versöhnliche Worte. "Ich will auch meine Liebe zu Harry und Meghan zum Ausdruck bringen, die sich weiterhin ein Leben in Übersee aufbauen", sagte der König.

Glockenläuten für verstorbene Queen

Schon um Punkt zwölf Uhr mittags läuteten in ganz Großbritannien die Glocken. Vor der Westminster Abbey und der St.-Pauls-Kathedrale in London, am Schloss Windsor, wo die Queen zuletzt lebte, und in Schottland, wo sie am Donnerstag auf ihrem Landsitz Balmoral starb, hielten Menschen inne und lauschten dem Geläut. Hunderte Kirchen stimmten ein.

Eine Stunde nach dem Glockengeläut wurden im ganzen Land zeremonielle Böllerschüsse abgefeuert. Etwa am Tower von London, in Edinburgh, Cardiff, Plymouth, York, Stonehenge sowie in Gibraltar, dem britischen Überseegebiet an der Südspitze Spaniens, und an Bord mehrerer Kriegsschiffe waren Kanonen im Einsatz, wie das Verteidigungsministerium berichtete. Soldatinnen und Soldaten teils in zeremonieller Uniform feuerten etwa alle zehn Sekunden einen Schuss ab, insgesamt 96, einen für jedes Lebensjahr von Elizabeth II.

Meldungsliste(1)(29).jpg APA/AFP/CENTRAL PRESS
Ein Foto der Queen aus dem Jahr 1969, dem Jahr, an dem sie Österreich besuchte. 

Als Queen Elizabeth II. 1969 in Österreich war

Mehr als 50 Jahre ist es her, dass Königin Elizabeth II. in Österreich zu Gast war - ihr einziger Staatsbesuch hier. Die Visite der Queen von 5. bis 10. Mai 1969 stieß auf großes öffentliches …

Premierministerin schwört die Treue

Im Parlament, das wegen seiner lauten Debatten und lebhaften Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition bekannt ist, gedachten die Abgeordneten in tiefem Schweigen und mit gebeugtem Kopf der Monarchin, die meisten schwarz gekleidet. In ihrer Rede versicherte Liz Truss dem neuen König die Treue der Briten versichert. Charles habe schon viel für das Land getan, etwa durch seine Bemühungen im Umweltschutz. "Wir schulden ihm Loyalität und Hingabe", sagte sie. "Die Krone wird fortbestehen, die Nation wird fortbestehen, und in diesem Geiste sage ich: Lang lebe der König."

König Charles III. und seine Frau Camilla sind unterdessen weniger als 24 Stunden nach dem Tod der Königin nach London zurückgekehrt. Die beiden landeten aus Schottland kommend am Nachmittag auf dem Militärflughafen Northolt gut 20 Kilometer nordwestlich von London. In der Hauptstadt warten eine Reihe offizieller Termine auf den neuen König. Noch am Nachmittag will er Liz Truss eine Audienz geben, am Abend wendet er sich dann in einer Ansprache an die Nation.

Offizielle Zeremonie am Samstag

Am Samstag wird Charles III. dann gemäß dem Zeremoniell zum König ausgerufen. Wie der Buckingham-Palast mitteilte, tritt der Accession Council um 11 Uhr MESZ zusammen, die Ausrufung erfolgt um 12 Uhr MESZ vom Balkon des St. James'-Palasts aus.

In einer Mitteilung des Palasts vom Freitag hieß es, es sei der Wunsch des neuen Königs Charles III., dass eine Phase der Königlichen Trauer "von jetzt bis sieben Tage nach dem Begräbnis der Queen" beachtet werde. Die Königsfamilie hat bisher kein konkretes Datum für die Beisetzung Elizabeths genannt. Es gilt jedoch als wahrscheinlich, dass das Begräbnis ungefähr elf Tage nach dem Tod der am Donnerstag verstorbenen Königin stattfinden wird. Das wäre Montag, der 19. September.

Staatsbegräbnis für Elizabeth II.

Das Staatsbegräbnis der Queen dürfte eines der bisher größten Ereignisse des 21. Jahrhunderts werden. Auf der offiziellen Website der Royals wurde ein Online-Kondolenzbuch eingerichtet, auf dem Menschen aus aller Welt mit Namen, E-Mail-Adresse und Wohnort Beileidsbekundungen hinterlassen können.

Zu der staatlichen Trauerfeier in der Westminster Abbey werden Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter von Königshäusern aus der ganzen Welt erwartet. Anschließend wird die Queen in der King George VI.-Kapelle auf Schloss Windsor beigesetzt, wo bereits ihr im vergangenen Jahr verstorbener Mann Prinz Philip bestattet ist.

Öffentlichkeit kann sich verabschieden

Die sterblichen Überreste der Königin werden am Sonntag zunächst von Schloss Balmoral nach Schloss Holyroodhouse in Edinburgh gebracht. Am Dienstag soll der Sarg dann per Flugzeug nach London übergeführt werden, wo er ab Donnerstag in Westminster Hall aufgebahrt wird. Die Behörden erwarten, dass in den darauf folgenden drei Tagen mehr als eine Million Menschen am Sarg der verstorbenen Monarchin vorbei defilieren werden.

Wie der Palast am Freitag mitteilte, soll nach dem Begräbnis noch sieben Tage getrauert werden. Bis dahin sollen auch die Flaggen an den königlichen Schlössern auf halbmast wehen, mit Ausnahme der Königlichen Standarte, wenn der König anwesend ist.

Queen Elizabeth II. war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren in Balmoral gestorben. Nach am Dienstag hatte sie dort Liz Truss formell mit der Regierungsbildung beauftragt. Es war das letzte Bild, das die Öffentlichkeit von der Queen sah. Sie hatte einen Stock in der Hand und war gebeugt, zeigte aber noch einmal ihr vertrautes strahlendes Lachen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.09.2022 um 04:00 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/queen-elizabeth-ii-tot-koenig-charles-iii-mit-erster-rede-126787321

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema