Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Räumung am Frankfurter Flughafen wegen verdächtiger Person

Eine Person war ohne Kontrolle ein den Sicherheitsbereich gelangt (Archivbild). AFP/Boris Rössler
Eine Person war ohne Kontrolle ein den Sicherheitsbereich gelangt (Archivbild).

Am Frankfurter Flughafen sind am Mittwochvormittag Teile von Terminal 1 geräumt worden. Zuvor war eine Person ohne entsprechende Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte.

Die Person sei zunächst nicht gefunden worden.

Frankfurt: Personen müssen erneut durch Kontrolle

Betroffen sind laut Fraport und Polizei die Flugsteige A und A+. Alle Personen, die bereits die Kontrolle passiert hätten, müssten jetzt nochmals überprüft werden. Wie viele Passagiere davon betroffen sind, war zunächst unklar.

Bei dem Verdächtigen soll es sich um einen Mann handeln, vermutlich einen Passagier. Zunächst stand nicht fest, ob der Mann die Kontrolle bewusst vorzeitig verlassen hatte oder ob er annahm, dass er schon weitergehen durfte.

Keine Panik am Flughafen Frankfurt

Augenzeugen berichteten, dass die Passagiere aus dem Gebäude geführt würden. Die Polizei sei im Sicherheitsbereich. Die Stimmung sei ruhig, von Panik sei nichts zu spüren.

Passagier-Terminals über etliche Eingänge frei zugänglich

Die beiden Passagier-Terminals des größten deutschen Flughafens sind über etliche Eingänge frei zugänglich. Außerdem sind zwei Bahnhöfe sowie Hotels und Kongresszentren mit den Gebäuden verbunden. Der Sicherheitsbereich beginnt erst innerhalb der Terminals hinter den Personenkontrollstellen für den Flugbetrieb. Davor liegen große Hallen mit Geschäften, Schaltern und Lokalen. Die Polizei überwacht diesen Bereich mit Streifen und Video-Kameras. Wer im Sicherheitsbereich arbeitet, braucht eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, ausgestellt vom Land Hessen.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 09:34 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/raeumung-am-frankfurter-flughafen-wegen-verdaechtiger-person-53714572

Kommentare

Mehr zum Thema