Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Reality-TV: Böhmermann setzt alte Diskussion wieder in Gang

Truman ist ein Vorzeige-Amerikaner gewesen: nettes Häuschen, netter Job, nette Frau - eine Welt zum Verlieben. Doch in der Mediensatire "Truman Show", die vor 18 Jahren ein Kinohit war, sind die Dinge keineswegs so, wie sie scheinen. Die Inszenierung im Fernsehen hat nun erneut Jan Böhmermann vorgezeigt: Diese Fake-Welt hat er aufgebohrt und damit eine alte Diskussion wieder entfacht.

Der Satiriker und sein Team haben die RTL-Show "Schwiegertochter gesucht" mit zwei eingeschleusten Fake-Kandidaten hochgehen lassen. Nun wird wieder über die vielen Reality-Dokus im deutschen Fernsehen, die so recht gar keine sind, gesprochen. Dabei herrschte zuletzt eine Ruhe, als hätte sich jeder mit dem Phänomen Pseudo-Reality arrangiert.

Vor allem die Nachmittage der großen TV-Sender sind mit kostengünstig produzierten Reihen gespickt, in denen sich am Rande der Gesellschaft stehende Menschen, so scheint es, ohrenbetäubend anschreien und einen überflüssigen Streit um des Kaisers Bart nach dem anderen lostreten: "Der Blaulicht Report", "Verdachtsfälle" und "Betrugsfälle" sind es bei RTL, "Auf Streife", "Anwälte im Einsatz" oder "Mein dunkles Geheimnis" sind es bei Sat.1. Die Marktanteile stimmen meist - das bedeutet sicheres Geld.

 

Gefakte Kandidaten bei "Bauer sucht Frau"

So richtig wundern tut sich keiner mehr über die herumwütenden Laiendarsteller. Das Spielchen geht einfach weiter. Denn die Rezeptur des Fernsehens muss weiter bedient werden. Hauptsache sei es, "dass der Zuschauer sich abgrenzen kann, dass er sich überlegen fühlt", sagte die Hamburger Reality-TV-Forscherin Joan Bleicher am Freitag nach Böhmermanns Husarenstück. Gleichzeitig sei zu beobachten, wie sich Reality-Formate langsam totliefen. "Um noch Aufmerksamkeit zu bekommen, muss man natürlich erfolgsbewährte Effekte steigern. Und dazu zählen natürlich skurrile Kandidaten." Und dabei wird seit je kräftig nachgeholfen: Schon vor Jahren wurde unter anderem ein 48-Jähriger entlarvt, der in der RTL-Show "Bauer sucht Frau" auftrat, aber gar kein Bauer war. Und ein nordfriesischer Bauer war gar kein Single, als er sich bewarb. Eine Teilnehmerin der pfundigen Sat.1-Show "Schwer verliebt" beklagte öffentlich, sie müsse wie die anderen Teilnehmer nach einem geheimen Drehbuch agieren und werde durch peinliche Szenen bloßgestellt. "Bekloppte spielen Bescheuerte nach. Das macht das Fernsehen kaputt", analysierte der Satiriker Oliver Kalkofe in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur einmal haarscharf.

Protagonisten klagen Sender

 

Vera Int-Veen, jüngst durch Böhmermann schwer in Verlegenheit gebracht, hatte schon einmal Ärger: Bei ihrer Dokusoap "Mietprellern auf der Spur" wurde ihr vorgeworfen, sich mit dem Produktionsteam ungerechtfertigt Zugang zu einer Wohnung verschafft zu haben. Auch der inzwischen alteingesessene "Frauentausch" auf RTL II brachte Konfliktstoff: Eine Mutter klagte vor dem Berliner Landgericht, der Sender habe sie als überfordert und verwirrt dargestellt.

Die Praxis, der Wahrheit ihre eigene Note zu geben, wird gemeinhin dem Privatfernsehen zugeordnet. Deswegen bemerkte der gerade frisch gewählte neue ZDF-Intendant Thomas Bellut schon vor rund fünf Jahren im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel": "RTL transportiert ein fragwürdiges Menschenbild." Soziologen hätten "eine schöne Erklärung" dafür, warum Reality-TV-Sendungen so erfolgreich seien. "Sie nennen es sozialen Abwärtsvergleich." Er spielte damit auf die Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" an.

Die Replik kam prompt: RTL-Chefin Anke Schäferkordt rügte, "dass Protagonisten ausgerechnet der Sendung, die Herr Bellut verallgemeinernd für das gesamte Programm von RTL kritisiert, genau diejenigen sind, die zur letzten Ausgabe der ZDF-Vorzeigeshow 'Wetten, dass..?' als Gäste für Quote gesorgt haben". Dieser Streit zumindest war echt.

(APA)

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.09.2021 um 12:13 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/reality-tv-boehmermann-setzt-alte-diskussion-wieder-in-gang-52111699

Kommentare

Mehr zum Thema