Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Rohingya-Flüchtlinge Opfer von Gruppenvergewaltigungen

Die Rohingya sind systematischer Diskriminierung ausgesetzt Salzburg24
Die Rohingya sind systematischer Diskriminierung ausgesetzt

Flüchtlingsfrauen der Minderheit der Rohingya sollen einem Medienbericht zufolge in Lagern in Thailand und Malaysia Opfer von Gruppenvergewaltigungen geworden sein. Die jungen Frauen seien nachts von den Wachmännern an einen geheimen Ort gebracht und dort vergewaltigt worden, berichtete die malaysische Nachrichtenagentur Bernama am Montagabend unter Berufung auf eine Überlebende in Thailand.

Ihr Ehemann berichtete von ähnlichen Verbrechen in nahegelegenen Flüchtlingslagern auf der malaysischen Seite der Grenze. Nach Angaben der Überlebenden wurden die Frauen manchmal über mehrere Tage hinweg von den Wachleuten fortgebracht und als Sexsklavinnen missbraucht. Der Ehemann sagte der Agentur Bernama, nachts seien die Schreie der Frauen zu hören gewesen, da sie nahe der Lager festgehalten worden seien. Eine Bestätigung der Vorwürfe durch die Behörden gab es nicht. Die für Flüchtlinge zuständige US-Vize-Außenministerin Anne Richard sagte indes bei einer Reise in die Region, dass einige Frauen "schreckliche Erlebnisse" gemacht hätten.

Die Rohingya sind eine in Myanmar (Burma) ansässige muslimische Minderheit, die dort als staatenlos gilt und systematischer Diskriminierung ausgesetzt ist. Um dieser Situation zu entkommen, waren in den vergangenen Wochen tausende Rohingya über das Meer nach Malaysia, Thailand und Indonesien geflohen. In Thailand und Malaysia wurden im Mai von Menschenschmugglern eingerichtete Flüchtlingslager sowie zahlreiche Gräber mit Leichen mutmaßlicher Flüchtlinge entdeckt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.04.2021 um 08:07 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/rohingya-fluechtlinge-opfer-von-gruppenvergewaltigungen-47356924

Kommentare

Mehr zum Thema