Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Rom sucht 20.000 neue Unterkünfte für Flüchtlinge

Eine gerechte Aufteilung in ganz Italien wird gefordert Salzburg24
Eine gerechte Aufteilung in ganz Italien wird gefordert

Die Regierung in Rom ist zurzeit bemüht, weitere 20.000 Unterkünfte für die Flüchtlinge zu finden, die in den letzten Wochen in Italien eingetroffen sind. Über 95.000 Flüchtlinge seien zurzeit in Italien untergebracht, doch die Zahl der Unterkünfte sei angesichts der neuen Ankünfte nicht mehr ausreichend, sagte der italienische Innenminister Angelino Alfano am Mittwoch.

Der Minister meinte, jede italienische Gemeinde mit mehr als tausend Einwohner sollte mindestens zwei Flüchtlinge aufnehmen. "Das würde das Problem der Flüchtlingsaufnahme lösen", so Alfano in einem TV-Interview.

Der Innenminister rief die Gemeinden Norditaliens auf, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. "So wie wir auf europäischer Ebene eine faire Flüchtlingsverteilung verlangen, fordern wir dasselbe auf italienischem Niveau. Es ist nicht fair, das einige Regionen mehr Flüchtlinge als andere aufnehmen", sagte Alfano.

Der Chef der ausländerfeindlichen Oppositionspartei Lega Nord, Matteo Salvini, erklärte dass Italien nur anerkannte Flüchtlinge und keine sogenannten Wirtschaftsmigranten aufnehmen solle. "Das Problem ist, dass es in Italien nur wenige Zehntausende Flüchtlinge gibt, alle anderen sind Wirtschaftsmigranten. Doch Italien nimmt jeden Migrant auf, und das können wir uns nicht leisten", meinte Salvini.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.04.2021 um 08:37 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/rom-sucht-20-000-neue-unterkuenfte-fuer-fluechtlinge-48370849

Kommentare

Mehr zum Thema