Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Rubel-Verfall: Weißrussland blockiert Webseiten

Der Rubel-Verfall in Weißrussland hat die Behörden am Wochenende zu regelrechten Verzweiflungsmaßnahmen getrieben: Unabhängige Nachrichtenseiten und Onlineshops wurden abgeschaltet, um dem Sturm auf Banken und weiterem Preisverfall vorzubeugen. Kritiker warfen der Regierung in Minsk vor, mit ihren Aktionen eine aufkommende Panik im Land nur noch weiter anzuheizen.

Der Nachrichtenanbieter BelaPAN, der mehrere unabhängige Websites betreibt, erklärte am Sonntag, seine Seiten seien schon am Samstag ohne Vorwarnung blockiert worden. Dahinter könne nur die Regierung stecken, weil sie ein Monopol darauf habe, IP-Adressen bereitzustellen, hieß es. Zahlreiche andere unabhängige Nachrichtenseiten waren betroffen.

Seit Samstag ist auch das Einkaufen in 13 Internetshops nicht mehr möglich. Sie hätten die Preise angehoben oder in Dollar ausgewiesen, sagte Vizehandelsministerin Irina Narkewitsch. Die Behörden haben Preiserhöhungen bis auf weiteres verboten, was beim massiven Anstieg der Importpreise die Händler vor massive Probleme stellt.

Weißrussland ist vom großen Nachbar Russland wirtschaftlich abhängig und längst in den Abwärtssog geraten. Der weißrussische Rubel verlor seit Jahresbeginn gut die Hälfte seines Wertes. Aus Sorge vor einem weiteren Verfall hatten sich am Freitag teils hunderte Meter lange Schlangen vor den Wechselstuben gebildet, weil die Menschen ihre Ersparnisse in andere Währungen umtauschen wollten.

Für die Weißrussen weckt die Krise düstere Erinnerungen an das Jahr 2011. Schon damals mussten sie eine scharfe Wirtschafts- und Währungskrise mit galoppierender Inflation verkraften.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.05.2021 um 09:48 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/rubel-verfall-weissrussland-blockiert-webseiten-46218916

Kommentare

Mehr zum Thema