Jetzt Live
Startseite Welt
Vater als Ziel?

Autobombe tötet Tochter von Putin-Vertrautem

Darja Dugina stirbt bei Explosion

Bei einem mutmaßlichen Mordanschlag in der Nähe von Moskau ist nach Angaben russischer Ermittler die Tochter des rechtsnationalistischen Ideologen Alexander Dugin getötet worden.

Die Journalistin Darja Dugina sei am Samstagabend ums Leben gekommen, als mutmaßlich ein an dem Fahrzeug, in dem sie unterwegs gewesen sei, angebrachter Sprengsatz detoniert sei. Die Behörden nahmen nach eigenen Angaben Mordermittlungen auf.

Vater Dugin vermutliches Anschlagsziel

Die staatliche Nachrichtenagentur Tass meldete unter Berufung auf einen Bekannten Duginas, dass das Fahrzeug ihrem Vater gehört habe und er vermutlich das Ziel des Anschlags gewesen sei. Vater und Tochter hätten ein Festival besucht und Dugin habe erst im letzten Moment entschieden, in ein anderes Auto zu steigen, berichtete die Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta".

Duginas Auto explodierte nach Angaben der Ermittler am Samstagabend während der Fahrt in einer Vorstadtsiedlung im Moskauer Gebiet. Die Ermittler veröffentlichten ein Video von der Arbeit der Experten vor Ort. Nach ersten Erkenntnissen war demnach an dem Fahrzeug ein Sprengsatz montiert, der detonierte. In sozialen Netzwerken gab es Videos von dem brennenden Fahrzeug. Es werde in verschiedene Richtungen ermittelt, hieß es in der Mitteilung der Ermittler. Sie ließ offen, ob der Mordanschlag dem Vater Duginas gegolten haben könnte.

Dugina war glühende Verfechterin des Ukraine-Kriegs

Die 29-jährige Journalistin und Politologin galt als glühende Verfechterin des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Sie stand auf der Sanktionsliste Großbritanniens wegen der Verbreitung von Propaganda und Falschnachrichten über die von Kremlchef Wladimir Putin am 24. Februar befohlene Invasion. Laut einer Erklärung des US-Finanzministerium vom März wurde Dugina auch auf eine US-Sanktionsliste gesetzt.

Vater gilt als "Gehirn" Putins

Der Vater der Getöteten, der radikale Autor Dugin, wird von Medien und Autoren immer wieder als Einflüsterer oder als "Gehirn" des russischen Präsidenten Putin sowie als Ideengeber auch für den Angriff auf die Ukraine bezeichnet. Der Einfluss von Dugin, der auf einer US-Sanktionsliste steht, auf Putin ist allerdings Gegenstand von Spekulationen: während einige Russlandbeobachter behaupten, sein Einfluss sei bedeutend, bezeichnen ihn andere als minimal.

Dugin tritt unter anderem dafür ein, dass die Ukraine Teil eines neuen russischen Imperiums sein müsse. Der ultranationalistische Publizist ist auch mit Rechtsextremen in Europa gut vernetzt und fand in der Vergangenheit auch in Österreich freundliche Aufnahme bei Identitären und Rechtsaußen-Politikern.

Unter russischen Nationalisten und prorussischen Kräften in der Ukraine löste der Anschlag am Sonntag Entsetzen aus. "Die Terroristen des ukrainischen Regimes haben versucht, Alexander Dugin zu liquidieren und haben seine Tochter in die Luft gesprengt... im Auto", schrieb der Anführer der Separatistenhochburg Donezk, Denis Puschilin, im Nachrichtenkanal Telegram. Darja bleibe in Erinnerung - als "echtes russisches Mädchen". Einzelne Kommentatoren in der Ukraine bezweifelten, dass Kräfte des von Russland angegriffenen Landes derzeit in der Lage sind, ein solches Attentat auszuführen.

Ukraine weist Beteiligung Kiews zurück

Die Ukraine wies eine Beteiligung Kiews zurück. "Die Ukraine hat natürlich mit der gestrigen Explosion nichts zu tun, weil wir kein krimineller Staat sind - wie die Russische Föderation - und schon gar kein Terrorstaat", sagte der ukrainische Präsidentenberater Mychajlo Podoljak dem Internetportal Ukrajinska Prawda zufolge bei einem Fernsehauftritt am Sonntag. Podoljak meinte, dass Russland seine im Moment noch im Verborgenen organisierte Mobilmachung für den Krieg gegen die Ukraine in eine echte verwandeln wolle. Dafür brauche es einen Funken.

Der Tod von Dugins Tochter erinnere stark an eine Provokation russischer Geheimdienste, kommentierte der Kiewer Politologe Wolodymyr Fessenko auf Facebook. "Das ist ihr Stil", schrieb er. Fessenko spekulierte zudem, dass mit dem Anschlag ein Vorwand für massive Raketenangriffe auf ukrainische Städte am Unabhängigkeitstag, dem 24. August, geschaffen werden könnte.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 04.12.2022 um 10:45 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/russland-tochter-von-putin-vertrautem-dugin-bei-explosion-getoetet-125954947

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema