Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Schiffsunglück auf Albertsee forderte mehr Tote

Bei dem Untergang einer Fähre auf dem Albertsee an der Grenze zwischen Uganda und der Demokratischen Republik Kongo sind deutlich mehr Menschen ums Leben gekommen als zunächst angenommen. Die Zahl der Todesopfer des Unglücks am vergangenen Wochenende belaufe sich auf 251, teilte am Donnerstag die Regierung in Kinshasa mit.

Viele von ihnen seien Kinder. Die Regierung rief wegen des Unglücks eine dreitägige Staatstrauer in Kongo aus. Nach Angaben von Regierungssprecher Lambert Mende waren zum Zeitpunkt des Unglücks rund 300 Menschen an Bord des Schiffes. Bei ihnen handelte es sich um kongolesische Flüchtlinge, die über den Albertsee aus einem Flüchtlingslager in Uganda in ihr Heimatland zurückkehren wollten. Die Vereinten Nationen hatten nach dem Unglück von rund hundert Todesopfern gesprochen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 04.03.2021 um 08:45 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/schiffsunglueck-auf-albertsee-forderte-mehr-tote-45018796

Kommentare

Mehr zum Thema