Jetzt Live
Startseite Welt
"So schnell wie möglich"

Scholz drängt Putin in Telefonat zu Ukraine-Abzug

Deutscher Kanzler führt 90-minütiges Gespräch mit Kreml-Chef

Ein 90-minütiges Telefongespräch geführt haben Deutschlands Kanzler Olaf Scholz und Russlands Präsident Wladimir Putin. In diesem forderte Scholz vom Kreml-Chef einen vollständigen Rückzug aus der Ukraine.

Deutschlands Kanzler Olaf Scholz hat in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen vollständigen Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine sowie die Gewährleistung der Sicherheit im umkämpften Atomkraftwerk Saporischschja gefordert. In dem 90-minütigen Gespräch habe der Kanzler am Dienstagnachmittag darauf gedrungen, "dass es so schnell wie möglich zu einer diplomatischen Lösung komme", hieß es dazu aus Berlin.

AKW Saporischschja Gesprächsthema

Diese müsse auf einem Waffenstillstand, einem vollständigen Rückzug der russischen Truppen und der Achtung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine basieren. Der Kanzler habe zudem deutlich gemacht, dass weitere Annexionsschritte Russlands nicht unbeantwortet bleiben und keinesfalls anerkannt würden.

Saporischschja, IAEA APA/AFP/International Atomic Energy Agency (IAEA)/Fredrik DAHL
Ein IAEA-Mitarbeiter inspiziert das Akw Saporischschja in der Ukraine, Aufnahme vom 7. September 2022.

AKW Saporischschja wieder an zwei Reserve-Stromleitungen

Das ukrainische AKW Saporischschja hängt jetzt wieder an zwei Reservestromleitungen. Allerdings ist die Lage immer noch prekär, sagt IAEA-Chef Rafael Grossi.

Mit Blick auf die Lage im Atomkraftwerk Saporischschja betonte Scholz die Notwenigkeit, die Sicherheit zu gewährleisten, Eskalationsschritte zu vermeiden und die im Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde empfohlenen Maßnahmen umgehend umzusetzen. Der deutsche Kanzler appellierte außerdem an Putin, das mit der UNO und der Türkei vereinbarte Getreideabkommen weiter vollständig umzusetzen, um die durch den Angriffskrieg verschärfte globale Lebensmittellage zu entspannen. Vergangene Woche hatte Scholz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert.

Wendepunkt im Ukraine-Krieg?

Dem Vertreter eines westlichen Landes zufolge ist es zu früh, nach den jüngsten Erfolgen der Ukraine im Osten des Landes von einem Wendepunkt des Krieges zu sprechen. Es gehe aber eine große Wirkung davon aus - sowohl für die Kampfhandlungen als auch psychologisch.

Meldungsliste(8)_4.jpg APA/AFP/Security Service of Ukraine/UKRAINIAN MINISTRY OF DEFENCE/STR
Aufnahmen vom 12. September zeigen die Fortschritte der ukrainischen Gegenoffenisve.

Ukraine erzielt weitere Erfolge bei Gegenoffensive

Die Ukraine erzielt weiter Fortschritte bei der eigenen Gegenoffensive im Land. Am Sonntag sollen mehr als 20 von Russland besetzte Ortschaften eingenommen worden sein.

Kiew will eigenen Angaben zufolge in einer Woche im östlichen Gebiet Charkiw mindestens 300 Ortschaften mit knapp 150.000 Einwohnern auf 3.800 Quadratkilometern befreit haben. Das sagte Vize-Verteidigungsministerin Hanna Maljar am Dienstag in Balaklija, einer der zurückeroberten Städte. Dies seien nur die bestätigten Zahlen, sagte sie einer Mitteilung auf Telegram zufolge. Vermutlich sei das befreite Territorium im Gebiet Charkiw fast doppelt so groß. Am Mittwoch werde es weitere Daten geben, hieß es.

Ukraine-Krieg tobt seit Februar

Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Moskau schaden nach Worten des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell dem russischen Militär deutlich. Russland falle die Instandhaltung seiner Waffen und seiner militärischen Ausrüstung zunehmend schwer, meinte Borrell zu Abgeordneten in Straßburg. Grund dafür sei, dass etwa die Hälfte der russischen Technologie von europäischen Importen abhänge. Diese Einfuhren seien jedoch aufgrund der Sanktionen zum Erliegen gekommen.

Die Ukraine wehrt seit Ende Februar den russischen Angriffskrieg ab. Seit Anfang September hat Kiew offiziellen Angaben nach bereits mehr als 6.000 Quadratkilometer in der Süd- und Ostukraine zurückerobert. Russland hatte zwischenzeitlich mehr als 20 Prozent des Nachbarlandes kontrolliert. Die Angaben aus dem Kriegsgebiet lassen sich nicht vollständig unabhängig überprüfen.

(Quelle: Apa/Afp/Dpa/Reuters)

Aufgerufen am 27.09.2022 um 03:14 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/scholz-draengt-putin-in-telefonat-zu-ukraine-abzug-127005211

Kommentare

Reiter

Weil Putin sich von Scholz was sagen lässt.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema