Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Sieben Jahre Haft nach Doppelmord der Chinesen-Mafia in Wien

Mit 7:1 Stimmen haben die Geschworenen einen Angeklagten am Mittwochnachmittag am Wiener Landesgericht wegen Mordes schuldig gesprochen. Damit wurde 18 Jahre nach einer Bluttat im Dunstkreis der Chinesen-Mafia ein juristischer Schlussstrich gezogen. Der Angeklagte (36) nahm die sieben Jahre Haft an, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab, weshalb das Urteil vorerst nicht rechtskräftig ist.

Im August 2000 war ein 25-Jähriger, der bei der Bande namens "Snake Heads" in Ungnade gefallen war, verschleppt, gefoltert und getötet worden. Seine um sechs Jahre jüngere ebenfalls aus China stammende Lebensgefährtin brachte man als mutmaßliche Mitwisserin zum Schweigen. Ihre Leiche wurde in einem Gebüsch in Leobersdorf (Bezirk Baden) entdeckt.

Die 19-Jährige war in Mafia-Manier mit einem Hackbeil hingerichtet worden. Daran soll neben drei längst abgeurteilten Männern der damals 18-Jährige beteiligt gewesen sein. Der Angeklagte, der seinen Namen geändert hatte, wurde im Dezember 2017 aus Shanghai kommend am Flughafen München festgenommen. Bereits im April hatte er sich am Landesgericht zu verantworten gehabt - und wurde damals von den Geschworenen mit 4:4 Stimmen und damit mit dem knappest möglichen Quorum vom Mordvorwurf freigesprochen. Sie erkannten auf Beteiligung an einer Körperverletzung mit tödlichem Ausgang. Die drei Berufsrichter akzeptierten diese Entscheidung nicht und setzten sie wegen Irrtums der Geschworenen aus.

Auch vor dem gänzlich neu zusammengesetzten Schwurgericht, dem Richter Daniel Rechenmacher vorsaß, räumte der Angeklagte ein, die 19-Jährige in der Nacht auf den 23. August 2000 am Tatort gefesselt zu haben. Dass sie danach in ein Gebüsch dirigiert und mit einem Hackbeil erschlagen wurde - der Kopf wurde beinahe zur Gänze vom Rumpf getrennt -, hätte er nicht geahnt. Überhaupt habe er von ihrem Ableben erst am nächsten Tag aus der Zeitung erfahren.

Der 36-Jährige schilderte seine Rolle bei der Bande als eine untergeordnete. Er hätte zwar gewusst, dass es um Schlepperei ging, habe aber lediglich Dolmetscherdienste geleistet. Für solche wäre er auch vor der Tat in die Wohnung in Ottakring geholt worden, obwohl seine Dienste nie benötigt wurden. Dort habe er mitbekommen, dass das Pärchen festgehalten wurde, angeblich wegen Schulden. Während dieser zwei Tage wäre auch ihm nicht erlaubt gewesen, die Wohnung zu verlassen, er wäre in einem abgesonderten Zimmer gewesen und hätte von dem Mordplan nichts mitbekommen. Gegen 4.00 Uhr wäre er dann aufgeweckt worden und mit dem weiblichen Opfer, ihr Freund war zu diesem Zeitpunkt bereits tot, und drei Bandenmitgliedern nach Leobersdorf gefahren.

Auf einem finsteren Waldweg wäre er dazu gezwungen worden, das Opfer zu fesseln, danach wäre er im Auto geblieben, während die 19-Jährige ins Freie gezerrt wurde. Er habe vermutet, dass diese durch ein paar Ohrfeigen eingeschüchtert werden sollte. "Was haben Sie sich dabei gedacht, als die dann ohne die Frau zurückgekommen sind?", wollte Richter Daniel Rechenmacher wissen. "Dass sie nach Italien oder Spanien gebracht würde." "Mitten im Finsteren, ohne dass ein anderes Auto dort war?", wunderte sich der Vorsitzende des Gerichts. Ebenso wenig habe sich der Angeklagte etwas dabei gedacht, als während der Rückfahrt ein Plastiksackerl im Donaukanal beseitigt wurde - darin befand sich die Tatwaffe.

Von allen Beteiligten an dem zweifachen Mord war bei der Verhandlung am Mittwoch lediglich ein Zeuge greifbar. Der Boss, der den Auftrag gegeben hatte, hat in der Untersuchungshaft im Jahr 2000 Suizid begangen, zwei konnten nicht identifiziert werden, und von den Verurteilten sind laut Staatsanwalt zwei nach ihrer mittlerweile erfolgten Freilassung untergetaucht, ein weiterer hat sich nach 16 Jahren bei einem Freigang aus dem Staub gemacht. Deren Aussagen bei Polizei bzw. vor Gericht wurden in jenen Teilen verlesen, die sich auf den Angeklagten bezogen.

Nach deren überwiegender Darstellung war der damals 18-Jährige sehr wohl in die Mordpläne eingeweiht. Und er hätte die junge Frau nicht nur gefesselt, sondern auch aus dem Auto ins Gebüsch gezerrt und festgehalten, als sie getötet wurde. Der bei der heutigen Verhandlung vernommene Besitzer des Autos, der seine Strafe für die Beteiligung am ersten Mord mittlerweile abgesessen hat, war in Leobersdorf nicht dabei. Allerdings widersprach er der Darstellung des Beschuldigten, nur ein kleines Rädchen in der Bande gewesen zu sein: "Er war ein enger Vertrauter des Bosses."

(APA)

Aufgerufen am 10.12.2018 um 01:42 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/sieben-jahre-haft-nach-doppelmord-der-chinesen-mafia-in-wien-60288157

Kommentare

Mehr zum Thema