Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Steirischer Briefträger täuschte Raubüberfall vor

Briefträger in der Steiermark täuscht Raubüberfall vor. Bilderbox
Briefträger in der Steiermark täuscht Raubüberfall vor.

Ein 25 Jahre alter Briefträger hat in der Südoststeiermark der Polizei einen Raubüberfall vorgetäuscht, um das Geld selbst an sich zu nehmen. Die Polizei erwischte ihn, als er die in einem Wald versteckte Beute abholen wollte. Der Mann gestand und nannte Geldnot wegen seiner Schulden als Motiv. Er wurde wegen falscher Beweisaussage, Vortäuschung einer Straftat und Veruntreuung angezeigt.

Die steirischen Ermittler waren seit Dienstag einem Räuber auf der Spur, den es gar nicht gab. Der Briefträger hatte angezeigt, am Morgen von einem Unbekannten mit einer Waffe überfallen worden zu sein. In Wahrheit war er aber am Morgen in ein Waldstück nahe Wittmannsdorf in der Gemeinde St. Peter am Ottersbach (Bezirk Südoststeiermark) abgebogen und gleich danach wieder auf seinem eigentlichen Weg weitergefahren. Das hatte ein Zeuge gesehen und der Polizei gemeldet.

Diebesgut gefunden

Bei seinem Abstecher hatte der Briefträger sowohl seine private Geldbörse als auch die mit Geld gefüllten Briefe abgelegt. Nach dem Hinweis aus der Bevölkerung durchsuchten die Ermittler am Mittwoch mit Diensthunden das Forstgebiet und fanden das Diebesgut. Die Beamten legten sich auf die Lauer und nur wenige Stunden später ging ihnen das vermeintliche Opfer ins Netz.

Verdächtiger erwartet Kündigung

Der 25-Jährige war direkt nach der Entlassung aus dem Spital zu dem Wald gefahren, um das Geld zu holen, erklärte Ermittler Wolfgang Kostelenski auf APA-Anfrage. Der Verdächtige hatte erst seit kurzer Zeit bei der Post als Urlaubsvertretung gearbeitet. Sein Vertrag wäre wohl verlängert worden, nun erwartet ihn aber die Kündigung.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 02:13 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/steirischer-brieftraeger-taeuschte-raubueberfall-vor-48274666

Kommentare

Mehr zum Thema