Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Streiks und Proteste gegen Arbeitsrechtsreform in Frankreich

Paris und andere Metropolen Schauplatz von Großdemos Salzburg24
Paris und andere Metropolen Schauplatz von Großdemos

Den dritten Tag in Folge hat es in Frankreich Streiks und Massenproteste gegen die geplante Arbeitsrechtsreform gegeben. An einer Kundgebung in Paris nahmen nach Angaben der Gewerkschaften am Donnerstag rund 100.000 Menschen teil, die Polizei sprach von bis zu 14.000 Teilnehmern. Auch in anderen Städten wie Rennes, Nantes, Saint-Nazaire, Le Havre oder Toulouse gingen Tausende auf die Straße.

Die Proteste in der Hauptstadt verliefen vergleichsweise ruhig, vereinzelt kam es aber zu Steinwürfen, auch wurden in Paris Bankomaten beschädigt. Die Polizei setzte Tränengas ein. Neun Menschen wurden vorübergehend festgenommen, wie die Polizeipräfektur mitteilte. Ihnen wurde der Besitz illegaler Waffen sowie von Wurfgeschossen vorgeworfen.

Im westfranzösischen Rennes kam es zu Zwischenfällen am Rande einer Demonstration. Fünf Menschen wurden festgenommen, drei davon kamen in Gewahrsam. Ein Polizist wurde leicht verletzt. In Nantes ebenfalls im Westen des Landes nahmen laut Polizei 800 Menschen an einer Kundgebung teil, die am Vortag verboten worden war. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Demonstranten daran zu hindern, ins Stadtzentrum zu gelangen.

Bestreikt wurden die Bahn, Flughäfen, Häfen und Raffinerien. Die Bahngesellschaft SNCF erklärte, 14 Prozent ihrer Angestellten seien in den Ausstand getreten. Am Flughafen Paris-Orly, dem zweitgrößten des Landes, mussten 15 Prozent der Flüge annulliert werden.

Premierminister Manuel Valls drohte damit, notfalls die Proteste mit Gewalt zu beenden, die den Betrieb von Häfen, Raffinerien und Flughäfen behinderten. Zudem kündigte er eine harte Bestrafung der Demonstranten an, die am Mittwoch einen Polizeiautos in Paris angezündet hatten. Dabei waren die beiden Insassen leicht verletzt worden.

Die Arbeitsrechtsreformen sehen unter anderem eine Lockerung des Kündigungsschutzes vor. Die sozialistische Regierung will so gegen die hohe Arbeitslosigkeit ankämpfen. Seit Wochen gibt es gegen die Pläne landesweite Demonstrationen. Sie richten sich auch dagegen, dass die Regierung die Reform vergangene Woche ohne Abstimmung in erster Lesung durch die Nationalversammlung brachte.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 21.09.2021 um 10:02 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/streiks-und-proteste-gegen-arbeitsrechtsreform-in-frankreich-52162171

Kommentare

Mehr zum Thema