Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Strengeres Verkaufsverbot für Designerdrogen

Rund 300 solcher Substanzen sind im Umlauf Salzburg24
Rund 300 solcher Substanzen sind im Umlauf

Das EU-Parlament hat am Donnerstag ein Gesetz beschlossen, um schneller auf neue Designerdrogen reagieren zu können, die legal vermarktet werden. "Der Verbrauch von konventionellen Drogen wie Kokain und Ecstasy nimmt zwar ab, dafür drängen immer mehr neue Substanzen, die legal verkauft werden können, auf den Markt", kommentierte ÖVP-Europamandatar Hubert Pirker den Beschluss.

Gemeint sind Drogen, die unter Bezeichnungen wie "Badesalz" oder "pflanzliches Lebensmittel" gehandelt werden und laut Pirker mindestens so gefährlich die bekannten Drogen sind. "Mit dem neuen Gesetz werden die Verfahren für ein europaweites Verbot von neuen Substanzen auf dem Markt wesentlich verkürzt", so Pirker, der zudem Sicherheitssprecher der ÖVP im EU-Parlament ist.

Eine neue Droge pro Woche

Das Gesetz sieht einen abgestuften Reaktionsmechanismus vor, mit dem bei unmittelbarer Gefahr innerhalb weniger Wochen ein Verkaufsverbot eingeführt werden kann. Im Jahr 2012 kam laut Schätzungen mehr als eine neue Designerdroge pro Woche auf den Markt. Bis heute sind etwa 300 solcher Substanzen, die legal erhältlich sind, im Umlauf.

Designerdrogen im Internet erhältlich

"Es ist unerträglich, dass eine solche Auswahl an Designerdrogen völlig legal im Internet zu kaufen ist und man bisher nicht effizient genug dagegen vorgehen konnte", sagte Pirker. 80 Prozent der Substanzen wurden laut dem EU-Abgeordneten in mehr als einem Mitgliedsland gefunden - nationale Verbote allein würden daher nichts nützen.

Neues Rolex-Ecstasy auf dem Markt

Letzte Woche wurde erneut bei einem mobilen Drug-Check in der Schweiz eine als Ecstasy abgegebene Pille auf den toxischen Wirkstoff PMMA getestet. Die Einnahme dieser Designerdroge kann zum Tode führen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 02.03.2021 um 04:16 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/strengeres-verkaufsverbot-fuer-designerdrogen-45114544

Kommentare

Mehr zum Thema