Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Studie: Prügel als Kind machen Jugendliche gewaltanfälliger

Österreich schnitt in der Analysestudie nicht gut ab APA
Österreich schnitt in der Analysestudie nicht gut ab

Bekommen Kinder mehr Prügel, sind sie offenbar im Jugendalter eher gewaltanfällig. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie mit Daten aus 88 Ländern, die im "British Medical Journal Open" veröffentlicht worden ist. Vergleichsweise viele österreichische Jugendliche sind mit physischer Gewalt konfrontiert, obwohl es in der Schule und auch in der Familie ein Verbot körperlicher Züchtigung gibt.

Die Forscher um Frank Elgar von der McGill University in Montreal (Kanada) haben in ihrer Untersuchung bereits vorhandene Studien zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ausgewertet, in denen auch nach der Häufigkeit von Prügeleien gefragt worden war. Laut dem UN-Kinderhilfswerk (UNICEF) sind weltweit 17 Prozent der Jugendlichen im vorangegangenen Monat zumindest einmal Opfer von körperlicher Züchtigung in der Schule oder zu Hause gewesen. "Mehrere unabhängige Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Erleiden körperlicher Züchtigung im Kindesalter und aggressivem Verhalten, psychischen Problemen, Schwierigkeiten in der Schule und an Universitäten, kognitiven Defiziten und Wohlbefinden belegt", schrieben die Autoren.

Gesetzeslage in Österreich eindeutig

Die Wissenschafter stützten sich in ihrer aktuellen Untersuchung auf Daten von zwei großen internationalen Studien aus den vergangenen Jahren und ergänzten diese um einige landesweite Erhebungen (insgesamt Daten von 403.604 Jugendlichen). Die Staaten wurden in drei Kategorien eingeteilt: Länder ohne Verbot von physischen Strafen in Schule und Familie (20), Länder mit einem Verbot ausschließlich in der Schule (38) und Länder mit einem generellen Züchtigungsverbot (30, darunter Österreich).

Die Gesetzeslage in Österreich ist eindeutig: In Paragraf 137 ABGB ist ausdrücklich festgelegt, dass die Anwendung jeglicher Gewalt und die Zufügung körperlichen oder seelischen Leides in der Erziehung verboten ist. Es handelt sich um ein absolutes Gewaltverbot und ist auch in der Verfassung verankert. Als gewalttätig stuften die kanadischen Wissenschafter diejenigen Jugendlichen ein, die angaben, in den vergangenen zwölf Monaten an vier oder mehr körperlichen Auseinandersetzungen beteiligt gewesen zu sein.

Weniger Belastung bei Mädchen

Im Durchschnitt aller Länder waren 9,9 Prozent der männlichen und 2,8 Prozent der weiblichen Jugendlichen regelmäßig in Prügeleien verwickelt. Diese Anteile reichten von 0,86 Prozent der Mädchen in Costa Rica bis 34,78 Prozent der Buben in Samoa. Nimmt man derartige Gewalt aus Ländern ohne Verbot der Prügelstrafe als 100 Prozent an, dann lag der Anteil der gewalttätigen männlichen Jugendlichen in Ländern mit Verbot sowohl in der Schule als auch zu Hause bei einem Wert von 69 Prozent (minus 31 Prozent) bei den Burschen und bei 42 Prozent (minus 58 Prozent) bei den Mädchen.

Unter den 30 Staaten, in denen es ein generelles Züchtigungsverbot gibt, lag Costa Rica an der besten Position, gefolgt von Portugal und Finnland. Bei den weiblichen Jugendlichen hatten dort extrem wenige Gewalterfahrungen, bei den Burschen lag der Anteil bei fünf Prozent und darunter. Auch die weiblichen Jugendlichen in Österreich wiesen diesbezüglich wenig Belastung auf. Bei den Burschen waren es aber jedoch zehn Prozent, was sie ins untere Drittel der Skala mit 30 Staaten rutschen ließ. Männliche Jugendliche in Tunesien zeigten an letzter Stelle gar einen Wert von 30 Prozent.

Burschen häufiger in Gewalt involviert

Andere Faktoren wie Waffengesetze, Mordrate, Elternerziehungsprogramme oder Wohlstand hatten hingegen wenig bis gar keinen Einfluss auf die Anzahl der prügelnden Jugendlichen, teilweise zur Überraschung der Wissenschafter: "Wir gingen davon aus, dass wir in wohlhabenderen Ländern weniger Prügeleien finden würden", schrieben sie, "aber in Kambodscha, Myanmar und Malawi fanden wir die geringste Häufigkeit von Prügeleien bei männlichen Personen und an beiden Enden des Spektrums eine Mischung aus einkommensschwachen und einkommensstarken Ländern."

Mit Ausnahme von Ghana und Sambia sind männliche Jugendliche immer häufiger in gewalttätige Auseinandersetzungen involviert als weibliche, zeigte die Analyse. Teilweise sei der Unterschied erheblich. Weshalb das so ist, sei unbekannt, schrieben die Forscher. "Es könnte sein, dass männliche Personen im Vergleich zu weiblichen außerhalb der Schule mehr körperlicher Gewalt ausgesetzt sind oder durch körperliche Bestrafung von Lehrern anders betroffen sind." Dies müsse jedoch noch untersucht werden. Die Forscher betonten auch, dass die Studie nur eine statistische Beziehung zwischen Verbot der Prügelstrafe und Prügeleien unter Jugendlichen aufzeige. Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge seien damit noch nicht geklärt.

(APA)

Aufgerufen am 18.12.2018 um 12:54 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/studie-pruegel-als-kind-machen-jugendliche-gewaltanfaelliger-60412546

Kommentare

Mehr zum Thema