Jetzt Live
Startseite Welt
Neuer Aufschub geplant

Suche nach Brexit-Kompromiss

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich nach ihrem Brexit-Kompromissangebot an die Opposition am Mittwoch den Fragen der Abgeordneten stellen. Die Regierungschefin muss bei der Fragestunde im Parlament (gegen 13.00 Uhr MESZ) mit mächtigem Gegenwind aus den eigenen Reihen rechnen.

May hatte am Dienstagabend nach einer siebenstündigen Krisensitzung ihres Kabinetts angekündigt, eine weitere Verschiebung des EU-Austritts zu beantragen. Sie wolle sich nun mit Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei zusammensetzen und nach einer Lösung aus der Brexit-Sackgasse suchen.

May kämpft gegen "No Deal"

Einem Brexit ohne Abkommen am 12. April erteilte May eine Absage - und ging damit auf Konfrontationskurs zu einem erheblichen Teil ihrer eigenen Partei. Rund die Hälfte ihrer Fraktionsmitglieder hatte sich bei einer Abstimmung im Parlament Ende März für einen Austritt ohne Abkommen ausgesprochen.

 

Ein Kompromiss mit Labour dürfte dagegen mit großer Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass Großbritannien in einer Zollunion mit der EU bleibt. Dagegen sprach sich der überwiegende Teil der Tory-Fraktion bei einer zweiten Runde von Abstimmungen aus. Für den Nachmittag hatte eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten ein Gesetzgebungsverfahren vorgesehen, um May zur Verschiebung des EU-Austritts zu zwingen. Ob die Abgeordneten nach Mays Ankündigung daran festhalten wollten, war zunächst unklar.

(APA)

Aufgerufen am 22.05.2019 um 06:45 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/suche-nach-brexit-kompromiss-neuer-aufschub-geplant-68221537

Kommentare

Mehr zum Thema