Jetzt Live
Startseite Welt
Schritt gegen Pandemie

Pfizer arbeitet an Tablette gegen Corona

US-Gesundheitsexperte kündigt Vakzin an

Der US-Pharmakonzern Pfizer arbeitet an einem Corona-Vakzin in Form von Tabletten. Dies berichtete der US-Gesundheitsexperte und Präsidentenberater Anthony Fauci in einem TV-Interview.

Im Gespräch mit dem vom italienischen Fernsehsender RAI gesendeten Programm "Che tempo che fa" kündigte Fauci die mögliche Alternative zur Corona-Impfung am Sonntagabend an. 

Tablette gegen Covid-19 in Arbeit

"Der Anti-Covid-Impfstoff in Tablettenform ist noch nicht Realität, wir arbeiten aber gemeinsam mit Pfizer daran", sagte Fauci. Der Experte sprach sich zudem für die Impfung von Teenagern aus. "In den USA impfen wir mit Pfizer Kinder ab zwölf Jahren, und ich glaube, dass es in Italien und anderswo sehr bald grünes Licht für Impfungen ab diesem Alter geben wird, denn die Daten, die wir haben, sind sehr sicher", meinte Fauci. Auf die Frage des Moderators Fabio Fazio, ob er seine Enkelkinder impfen lassen würde, sagte Fauci: "Natürlich würde ich das."

Immunologe sieht Kontroll-Möglichkeit

Laut dem Experten sei es unmöglich, das Coronavirus ganz auszulöschen. "Wir können es aber kontrollieren. Wir müssen die Menschen weiterhin alle ein- bis eineinhalb Jahre impfen. Aber wir können diese Pandemie stoppen, wir können die Infektionen reduzieren, so dass sie keine öffentliche Bedrohung mehr darstellen", sagte der Immunologe.

Corona-Krise laut Fauci nicht überwunden

Fauci fügte hinzu, man müsse die Verkündung eines "verfrühten Siegs" über die Pandemie vermeiden. "Die Schlacht ist noch nicht gewonnen. Aber im Gegensatz zum vergangenen Jahr haben wir jetzt die Impfstoffe. Wenn die Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, können wir die Sicherheitsmaßnahmen reduzieren." Auf die Frage, ob es zu neuen Lockdowns kommen könnte, antwortete Fauci: "Es gibt immer diese Möglichkeit, wenn wir Dinge tun, die wir nicht tun sollten. Aber wenn wir vorsichtig sind, weiter impfen und die Beschränkungen nicht aufheben, bis die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, kommen wir aus dieser Situation heraus. Aber man muss kleine Schritte machen", so der Experte.

Pfizer kann einen Monat aufgetaut gelagert werden

Der Coronavirus-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer kann künftig auch einen Monat statt bisher fünf Tage aufgetaut bei Kühlschranktemperatur von zwei bis acht Grad gelagert werden. Das gab die europäische Arzneimittelbehörde EMA am Montag bekannt. Dies betrifft ungeöffnete, aber bereits aufgetaute Impfstoff-Ampullen.

Der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer muss bei Temperaturen zwischen minus 80 und minus 60 Grad in Ultra-Tiefkühleinheiten gelagert werden. Wird er aufgetaut, kann er im Kühlschrank aufbewahrt werden, musste aber bisher binnen fünf Tagen auch verimpft werden. Dafür sind nun 31 Tage Zeit, sofern die Ampulle ungeöffnet ist. Das soll die Handhabung des Impfstoffs in der EU erleichtern und mehr Flexibilität ermöglichen, betonte die EMA.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.07.2021 um 02:09 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/tablette-gegen-corona-pfizer-plant-neue-form-von-vakzin-103907761

Kommentare

Mehr zum Thema