Jetzt Live
Startseite Welt
Tag der deutschen Einheit

Darum wird am 3. Oktober gefeiert

Kein "Feiertag der Herzen"

Am 3. Oktober feiern unsere deutschen Nachbarn die Vereinigung von West- und Ostdeutschland. Umstürzende Weltgeschichte oder historische Momente werden mit dem Datum aber kaum verbunden. Warum wird also ausgerechnet an diesem Tag gefeiert?

Ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer im November 1989 trat die Deutsche Demokratische Republik (DDR) offiziell dem deutschen Grundgesetz und damit der Bundesrepublik bei. Der 3. Oktober ist also jener Tag, an dem die politische Einheit vollzogen wurde. Man gedenkt quasi einem bürokratischen Akt.

Favorit für Nationalfeiertag: 9. November

Laut der „Bundeszentrale für politische Bildung“ in Deutschland, standen andere Daten für diesen Feiertag ganz oben auf der Favoritenliste. Da wären einerseits die Feiertage aus der alten Bundesrepublik. Zum einen der 17. Juni: Tag des Volksaufstandes in der DDR und schon bisheriger Tag der Deutschen Einheit in der Bundesrepublik. Oder der 8. Mai, an welchem dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedacht wird. Auf den ersten Blick schien sowieso der 9. November perfekt zu sein. Das war nicht nur der Tag des Mauerfalls, sondern 1918 auch der Beginn der Weimarer Republik. Allerdings spülte der Zufall der Geschichte den gescheiterten Putsch von Adolf Hitler 1923 und die Reichspogromnacht 1938 auf diesen Tag. Keine Anlässe, die zum Feiern anregen.

"Tag der Deutschen Einheit" 1990 beschlossen

Deshalb entschied man sich letztlich für den 3. Oktober. Am 29. August 1990 wurde der Feiertag beschlossen. Bei der Verkündung im Parlament wurde die fehlende Diskussion über das Datum kritisiert: Von einem undemokratischen Entstehungsprozess war die Rede, zudem fehle die Symbolik. Besonders ist am deutschen Nationalfeiertag, dass die offiziellen Feierlichkeiten nicht immer in Berlin, sondern jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfinden. Und zwar in jenem Bundesland, das gerade den Vorsitz im Bundesrat innehat. In diesem Jahr ist das Kiel in Schleswig-Holstein.

 

Mauerfall wird gefeiert

Doch der 9. November bleibt der größte Konkurrent des 3. Oktobers. Alternativ war kurze Zeit der 9. Oktober im Gespräch. Dieser erinnert an die Leipziger Montagsdemonstrationen. Sie gelten als eine entscheidende Etappe auf dem Weg zum Zusammenbruch der DDR. Dafür gab es aber wenig Zustimmung, man sah die Bürger Westdeutschlands nicht ausreichend repräsentiert. So blieb es doch beim 3. Oktober. Gefeiert wird am 9. November trotzdem. 2009 wurden die Festivitäten zum 20-jährigen Jahrestag des Mauerfalls als „Fest der Freiheit“ sogar international übertragen.

Einigung laut Berlin "auf gutem Weg"

Trotz mäßiger Begeisterung für den Nationalfeiertag sieht man die Einigung 30 Jahre nach dem Fall der Mauer und 29 Jahre nach der offiziellen, politischen Wiedervereinigung auf einem guten Weg – zumindest in der Regierung in Berlin. So erklärte der Ost-Beauftragte Christian Hirte (CDU): "Zahlreiche Indikatoren zeigen, dass wir bei der Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West seit 1990 weit vorangekommen sind.“ Die Beschäftigung in Ostdeutschland sei auf einem Höchststand: "Die Geißel der 90er Jahre – die Arbeitslosigkeit – ist heute kein Thema mehr." Laut einer neuen Umfrage von Kantar Public im Auftrag der Körber Stiftung, die der "Spiegel" veröffentlichte, sehen sich außerdem 70 Prozent der Ostdeutschen als Gewinner der Wiedervereinigung. Im Westen sind es nur 53 Prozent.

Der Zustand der deutschen Einheit wird allerdings von vielen Menschen kritisch betrachtet. Zwar sagen 71 Prozent der Ost- und 66 Prozent der Westdeutschen, dass sich die Hoffnungen, die sie mit der Wiedervereinigung verbunden haben, erfüllt hätten. Doch gleichzeitig sehen 69 Prozent der West- und 74 Prozent der Ostdeutschen immer noch sehr große Unterschiede.

77 Prozent fühlen sich eher West- als Osteuropa zugehörig. Doch auch bei diesem Thema gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. Nur sieben Prozent der Menschen in den alten Bundesländern fühlen sich als Teil Osteuropas, im Osten sind es immerhin 32 Prozent.

(Quelle: APA/SALZBURG24)

Aufgerufen am 20.10.2019 um 09:32 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/tag-der-deutschen-einheit-deshalb-feiert-deutschland-den-3-oktober-77134336

Kommentare

Mehr zum Thema