Jetzt Live
Startseite Welt
Facebook-Panne

Rekordzuwachs für Telegram

70 Millionen neue Nutzer binnen eines Tages

Der in Russland gegründete Messengerdienst freut sich über neue Nutzer

Telegram feiert einen Rekordzuwachs.

Der Messengerdienst Telegram hat im Zuge der gigantischen Facebook-Panne vom Montag einen Rekord-Zuwachs an Nutzern verzeichnet. 70 Millionen neue Nutzer hätten sich binnen eines Tages bei dem Dienst angemeldet, schrieb dessen Gründer Pawel Durow am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.

"Wir haben mehr als 70 Millionen Nutzer von anderen Plattformen begrüßt", erklärte Durow.

"Werden euch nicht im Stich lassen"

"Den neuen Nutzern will ich sagen: Willkommen bei Telegram, dem größten unabhängigen Messengerdienst", fügte Durow hinzu. "Wir werden euch nicht im Stich lassen, wenn andere es tun."

Milliarden Nutzer von Facebook-Ausfall betroffen

Facebook sowie die ebenfalls zum Konzern gehörenden Dienste Instagram und Whatsapp waren am Montag rund sieben Stunden lang ausgefallen. Facebook machte eine fehlerhafte Neukonfiguration von Routern für den Totalausfall der Plattformen verantwortlich und entschuldigte sich bei den Nutzern. Der Vorfall, von dem potenziell Milliarden Nutzer betroffen waren, machte auch die große Abhängigkeit vieler Menschen von den Diensten deutlich.

SB, Facebook, Whatsapp, Messenger, Handy, Social Media APA/dpa/Marius Becker
(SYMBOLBILD)

Facebook-Dienste nach sechs Stunden wieder online

Rund sechs Stunden ohne Facebook, WhatsApp und Instagram: Ein ungewöhnlich langer Total-Ausfall hat am Montag Milliarden Nutzer des Online-Netzwerks zugesetzt. Facebook machte eine fehlerhafte …

Telegram war 2013 von Pawel Durow und seinem Bruder Nikolai gegründet worden. Die Brüder hatten zuvor den russischen Online-Dienst Vkontakte entwickelt, der Facebook ähnelt. Im Jänner hatte Pawel Durow die Zahl der monatlich aktiven Telegram-Nutzer mit 500 Millionen angegeben.

(Quelle: Apa/Afp)

Aufgerufen am 21.10.2021 um 07:20 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/telegram-verzeichnet-rekordzuwachs-wegen-facebook-panne-110489395

Kommentare

Mehr zum Thema