Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Todesurteile in China wegen Angriffen in Xinjiang

Wegen gewaltsamer Attacken mit dutzenden Toten in der westchinesischen Unruheprovinz Xinjiang sind acht Menschen zum Tod verurteilt worden. Fünf andere Angeklagte erhielten ausgesetzte Todesstrafen, was in der Regel lebenslanger Haft gleich kommt, wie der staatliche Fernsehsender CCTV am Montag berichtete. Weitere vier Menschen wurden demnach zu Gefängnisstrafen verurteilt.

In Xinjiang waren im Frühjahr bei zwei Attacken auf einen Markt und einen Bahnhof etwa 40 Menschen getötet worden. Auch mehrere Angreifer starben. Die Provinz ist die Heimat der muslimischen Minderheit der Uiguren und häufig Schauplatz von Anschlägen.

Xinjiang gilt neben Tibet als der größte Krisenherd des Vielvölkerstaats. Die uigurische Minderheit sieht sich kulturell, sozial und wirtschaftlich benachteiligt und durch die systematische Ansiedlung von ethnischen Han-Chinesen zunehmend an den Rand gedrängt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 11:34 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/todesurteile-in-china-wegen-angriffen-in-xinjiang-46155307

Kommentare

Mehr zum Thema