Jetzt Live
Startseite Welt
59 Personen auf Anklagebank

Riesiger Prozess nach Brücken-Drama von Genua

Unglück forderte 43 Todesopfer

Die viel befahrene Morandi-Autobahnbrücke im italienischen Genua stürzte im August 2018 in sich zusammen – 43 Menschen starben. Nun beginnt der Prozess gegen 59 Angeklagte. Die meisten von ihnen sind frühere Verantwortliche der Autobahngesellschaft und eines Ingenieurbüros.

Vor einem Gericht in Genua beginnt am Donnerstag der Prozess wegen der Brückenkatastrophe in der ligurischen Hauptstadt am 14. August 2018. 43 Menschen kamen damals ums Leben. Angeklagt sind 59 Personen, darunter Giovanni Castellucci, Ex-Chef der Autobahngesellschaft "Autostrade per l'Italia" (ASPI), die Betreiberin der eingestürzten Brücke.

177 Zeugen vor Gericht geladen

Der Vorwurf lautet auf Fahrlässigkeit, Behinderung der Verkehrssicherheit, Fälschung und vorsätzliches Weglassen von Sicherheitsvorkehrungen. Eine Untersuchungsrichterin hatte im April die Vergleichsangebote der Autobahngesellschaft ASPI und ihrer früheren Wartungseinheit SPEA angenommen. Die beiden Unternehmen haben insgesamt rund 30 Millionen Euro gezahlt, um ein vollständiges Verfahren zu vermeiden. Die Staatsanwaltschaft hatte sich mit dem Vergleich einverstanden erklärt.

Die Autobahngesellschaft ASPI steht unter Kontrolle der börsennotierten Atlantia-Holding. Der aktuelle Chef des Unternehmens, Roberto Tomasi, ist als Zeuge der Anklage im Prozess vorgeladen. Sein Name steht zusammen mit 177 weiteren Zeugen auf der Liste, die die Staatsanwaltschaft dem Gericht im Vorfeld der ersten Anhörung am Donnerstag eingereicht hat. Der neue CEO wird gegen die alte Führungsspitze des Konzerns aussagen.

Das sind die Angeklagten

Bei den Angeklagten handelt es sich um hochrangige Manager des Autobahnbetreibers, um Fachleute und höhergestellte Beamte des Verkehrsministeriums in Rom. Der Staatsanwaltschaft von Genua zufolge hatten die meisten Verdächtigen mit dem Einsturz der in den 1960er-Jahren gebaute Brücke gerechnet und trotzdem nichts unternommen, um ihn zu verhindern, weil sie bei der Instandhaltung möglichst viel Geld einsparen wollten, um den Aktionären höhere Dividenden zu sichern. Es soll schon lange vor dem Einsturz bekannt gewesen sein, dass es Schäden an dem Bauwerk gab.

"Wir hoffen, dass der Prozess zügig voranschreitet und endlich die Wahrheit um die Fahrlässigkeit bei der Instandhaltung der Brücke ans Licht kommen wird", betonte Egle Possetti, Sprecherin der Angehörigen der Opfer des Unglücks. Beim Einsturz der Morandi-Brücke hat sie eine Schwester, deren Mann und deren zwei Kinder verloren.

43 Tote bei Brückeneinsturz in Genua

Der Einsturz im August 2018 löste in ganz Italien Bestürzung aus. Das Unglück hatte sich bei strömendem Regen ereignet, während Familien auf dem Weg zum Sommerurlaub in Ligurien waren. "Ich habe einen Blitz in die Brücke einschlagen sehen - und dann brach das Viadukt in sich zusammen", berichtete eine Augenzeugin. Fahrzeuge stürzten 40 Meter in die Tiefe und verkeilten sich in den Trümmern. Hunderte, die unter der Hochbrücke wohnten, wurden obdachlos. Die Reste des Bauwerks wurden abgerissen. Im August 2020 wurde eine neue, vom Stararchitekten Renzo Piano entworfene Brücke eingeweiht, die "Ponte San Giorgio" heißt.

"Der Brückeneinsturz ist Genuas Ground Zero. Für uns Genueser ist der Einsturz der Morandi-Brücke eine schreckliche Tragödie. Wir trauern um die Todesopfer, wir schauen aber gleichzeitig in die Zukunft", sagte der Bürgermeister der Stadt, Marco Bucci.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 15.08.2022 um 02:38 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/toedlicher-brueckeneinsturz-in-genua-prozess-gegen-59-personen-123833899

Kommentare

Mehr zum Thema