Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Tropensturm "Hagupit" verschonte Manila

Die Philippinen kamen relativ glimpflich davon Salzburg24
Die Philippinen kamen relativ glimpflich davon

In der philippinischen Hauptstadt Manila sind die befürchteten Sturmschäden durch Tropensturm "Hagupit" ausgeblieben. Das Tief zog südlich an der Millionenmetropole vorbei und brachte in der Nacht auf Dienstag deutlich weniger Regen als befürchtet. Tausende Einwohner hatten die Nacht in Notunterkünften verbracht, weil ihre Straßen überschwemmungsgefährdet sind. Viele kehrten Dienstagfrüh zurück.

Mindestens 27 Menschen wurden auf den Philippinen durch den Taifun "Hagupit" getötet. Welche Gewalt der Sturm entfesselte, ließ sich am Dienstag auf der östlichen Insel Samar verfolgen, wo ganze Fischerdörfer zerstört wurden. Von Samar stammten auch die meisten Opfer, teilte das Rote Kreuz mit. Ein Vertreter rechnete damit, dass die Opferzahl steigen könnte, da das komplette Ausmaß der Schäden noch nicht klar sei. Samar ist eine der ärmsten Inseln der Philippinen. Tausende Fischerhütten wurden weggerissen.

Die Versorgung der Bevölkerung ist schwierig. Die Streitkräfte fliegen Lebensmittel, Wasser und andere wichtige Güter ein. Nach Einschätzung von Innenminister Manuel Roxas benötigen rund 200.000 Menschen auf Samar Hilfe.

Erleichterung machte sich in der Hauptstadt Manila breit, wo der Sturm in der Nacht zum Dienstag nur mäßigen Regen mit sich brachte. Auch die befürchteten Überschwemmungen blieben aus. Zehntausende Menschen hatten sich wegen des nahenden Unwetters in Notunterkünfte begeben, das aber dann knapp vorbeizog. Am Dienstagvormittag kehrten die ersten Philippiner in ihre Wohnungen zurück. "Hagupit" wurde unterdessen von einem Tropensturm auf ein tropisches Tief herabgestuft und zog aufs Südchinesische Meer hinaus.

Nach dem verheerenden Taifun "Haiyan" mit 7.350 Todesopfern im November 2013 hatten die Philippinen diesmal Millionen Menschen in Sicherheit bringen lassen. Nach Angaben der Vereinten Nationen war es die größte Massenevakuierung in Friedenszeiten. Die UNO und viele Wissenschaftler sehen den Klimawandel als Grund für die schlimmer werdenden Stürme in der Region.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 03:57 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/tropensturm-hagupit-verschonte-manila-46158619

Kommentare

Mehr zum Thema