Jetzt Live
Startseite Welt
Tschechien

Zwischenfall im AKW Temelin

Atomkraftwertk Temelin dpa/Armin Weigel
Im Atomkraftwerk Temelin kam es zu einer Panne.

Ein Reaktorblock des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerks Temelin ist wegen einer Fehlfunktion unplanmäßig vom Netz genommen worden. Grund seien erhöhte Vibrationen des Turbogenerators des ersten Blocks, teilte die Betreibergesellschaft CEZ am Montag mit. Die wahrscheinliche Ursache seien Schwankungen der Außentemperatur.

Der Druckwasserreaktor soll nun vollständig heruntergefahren werden, um das Problem näher zu untersuchen. Wann der Block wieder ans Netz gehen könnte, ist derzeit noch unklar. In der Vergangenheit war es im AKW Temelin wiederholt zu Problemen mit Turbinenvibrationen gekommen.

Nukleare Sicherheit nicht gefährdet

Nach Einschätzung der tschechischen Atomaufsichtsbehörde SUJB hat der Vorfall keine Auswirkungen auf die nukleare Sicherheit der Anlage. Die in Temelin verwendeten Turbinen sind eine Eigenentwicklung der Firma Skoda Power aus dem westböhmischen Pilsen (Plzen). Vor fünf Jahren waren die Rotorblätter erneuert und die Bruttoleistung von 1.000 auf 1.080 Megawatt erhöht worden.

AKW nahe österreichischer Grenze

Das Atomkraftwerk Temelin in Südböhmen ist nur 60 Kilometer von den Grenzen zu Bayern und Österreich entfernt. Umweltschützer kritisieren die Anlage seit Jahren als besonders störanfällig. In der Kritik steht dabei besonders die Kombination aus russischer Reaktor- und US-amerikanischer Leittechnik.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 05:15 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/tschechien-zwischenfall-im-akw-temelin-79049851

Kommentare

Mehr zum Thema