Jetzt Live
Startseite Welt
Massengräber und mehr

UNO stellt Kriegsverbrechen in der Ukraine fest

Russland lehnt Zusammenarbeit zur Aufarbeitung ab

Ukraine-Krieg Tag 20: Zerstörung in Kiew PA/AFP/MESSINIS
Unter anderem führte die UNO-Kommision die Angriffe auf bewohnte Gebiete in der Ukraine an. Aufgenommen am 14. März. 

Die UNO-Untersuchungskommission hat nun ihren Bericht zu möglichen Kriegsverbrechen in der Ukraine veröffentlicht. Darin wurden klar Vergehen festgestellt.

Im russischen Aggressionskrieg gegen die Ukraine hat es nach Einschätzung einer UNO-Untersuchungskommission Kriegsverbrechen gegeben. "Die Kommission hat festgestellt, dass Kriegsverbrechen in der Ukraine begangen worden sind", sagte der Vorsitzende der UNO-Kommission, der Norweger Erik Møse, am Freitag im UNO-Menschenrechtsrat. Konkret nannte er etwa Luftangriffe auf bewohnte Gebiete, die große Anzahl an Erschießungen und Massengräbern.

Kriegsverbrechen im Ukraine-Krieg

Der frühere Chef des UNO-Kriegsverbrechertribunals für Ruanda berichtete auch von Fällen, in denen Kindern "vergewaltigt, gefoltert und illegal festgehalten" wurden. Er betonte, dass die Kommission in ihrer Arbeit unabhängig und unparteiisch sei. Konkret führte er auch zwei Fälle von misshandelten russischen Soldaten an. "Obwohl es nur wenige dieser Fälle gibt, werden wir diesen weiterhin nachgehen", sagte Møse in seinem mündlichen Bericht vor dem höchsten Menschenrechtsgremium der Vereinten Nationen. Russland nahm nicht an der Sitzung teil. Der Aggressorstaat hatte es auch abgelehnt, mit der im März eingesetzten Kommission zur Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen im Ukraine-Krieg zusammenzuarbeiten.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 04.10.2022 um 07:05 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/ukraine-uno-kommission-stellte-russische-kriegsverbrechen-fest-127429165

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema