Jetzt Live
Startseite Welt
Umweltbilanz

Insekten als Alternative zu Fleisch

Würmer und Heuschrecken wichtige Proteinquelle

20190717_PD12614.HR.jpg AFP/RODGER BOSCH
Etwa zwei Milliarden Menschen weltweit haben Insekten auf dem Speiseplan.

Der Konsum von Fleisch ist in den vergangenen Jahren ob seiner schlechten Umweltbilanz zunehmend in Verruf geraten. Immer mehr Menschen versuchen, den Konsum bewusst zu reduzieren oder sehen sich nach Alternativen um. Wie wäre es da mit Insekten? Vieles spricht für die kleinen Tierchen als umweltschonender Proteinlieferant.

Während in der westlichen Welt der Verzehr von Insekten noch eher als Randerscheinung gilt, stehen Heuschrecken, Würmer & Co in vielen Regionen dieser Welt auf dem Speiseplan. Schätzungsweise zwei Milliarden Menschen weltweit essen Insekten. Und das aus gutem Grund: Sie sind ein wichtiger Proteinlieferant und verfügen über eine extrem effiziente Wachstums- sowie Futterumwandlungsrate.

Insekten als effiziente Proteinlieferanten

Mit dem Beitrag von Insekten zur Nahrungssicherheit beschäftigte sich auch die "Food and Agriculture Organisation" der Vereinten Nationen. In einer Studie wird auf die hohe Effizienz von Insekten hingewiesen: Sie können Futter sehr viel effizienter in Fleisch umwandeln, als das bei anderen Tieren der Fall ist. Je nach Art variiert der Wert, durchschnittlich aber können Insekten zwei Kilo Futter in ein Kilo Insektenmasse umwandeln. Beim Rind hingegen sind acht Kilo Futtermittel nötig, um ein Kilo Körpermasse zu erzeugen. Der essbare Anteil beträgt beim Rind beispielsweise 40 Prozent, bei Insekten hingegen sind es je nach Spezies bis zu 90 Prozent.

 

Treibhausgase: Sparsame Insekten

Auch bei der Produktion von Treibhausgasen haben die Insekten die Nase oder Fühler vorn: So produzieren Schweine bei der Aufzucht um bis zu 100 Mal mehr Treibhausgase pro Kilo Körpermasse als Mehlwürmer. Insekten sind zudem deutlich sparsamer, wenn es um Landverbrauch geht. Die Futtermittel können aus Bio-Abfällen bestehen, die von Mehlwurm & Co in hochwertiges Protein umgewandelt werden. Auch der Wasserbedarf fällt bei den Insekten weitaus geringer aus als bei Rindern, die etwa 16.000 Liter Wasser brauchen, um ein Kilo Fleisch zu erzeugen. Insekten hingegen benötigen rund 

Wertvolle Energielieferanten

Als Energielieferant sind Insekten ihren vierbeinigen Nutztieren weit überlegen. Sie können im Vergleich zu Fisch und Fleisch qualitativ hochwertigeres Protein und Nährstoffe liefern. Die meisten Insektenspezies sind reich an ungesättigten Fettsäuren, Ballaststoffen und Mikronährstoffen.

Vieles spricht also für den Konsum von Insekten als Alternative zum Steak oder Schweinsbraten. Vor allem, da die weltweite Lust auf Fleisch steigt und bis 2050 wohl zehn Milliarden Menschen auf diesem Planeten leben, wird der Ausstoß von Treibhausgase weiter vorangetrieben. Die Suche nach alternativen Proteinquellen wird somit zunehmend wichtiger.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 09:26 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/umweltbilanz-insekten-als-alternative-zu-fleisch-82467697

Kommentare

Mehr zum Thema