Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

UniCredit-Sparkurs könnte Ostbankenverkäufe heißen

Die italienische Großbank UniCredit kappt nochmals viele tausend Stellen. Details soll es im November geben. Einem deutschen Zeitungsbericht zufolge sollen auch Töchter in Osteuropa verkauft werden. Was in der Wiener "Osteuropazentrale" Bank Austria bis auf den Hinweis auf den aktuell laufenden Hinweis auf den laufenden Verkaufsprozess bei der Ukraine-Tochter nicht kommentiert wird.

Als Teil des noch nicht finalisierten Spardiktats sollen in der UniCredit-Gruppe rund 10.000 Stellen gekürzt werden, fast 7 Prozent der gesamten Belegschaft. Weiteres Personal soll, so schreibt das "Handelsblatt" (Freitagausgabe), durch den Verkauf einzelner Landesgesellschaften in Osteuropa wegfallen, wo UniCredit eine weit verzweigte Präsenz hat. Derzeit verhandelt die Bank mit der russischen Alfa-Gruppe über eine Veräußerung der ukrainischen Tochtergesellschaft, eine Absichtserklärung ist unterzeichnet. Nun wolle sich UniCredit aus weiteren Ländern verabschieden, so das Handelsblatt ohne Quellenangabe.

Aus der Bank Austria hieß es dazu am Freitag, "wir kommentieren Spekulationen von anonymer Seite grundsätzlich nicht". Die einzige Bank, die zum Verkauf stehe, sei die Ukrsotsbank, so ein Sprecher zur APA.

Der Großteil des Arbeitsplatzabbaus soll in Italien stattfinden, heißt es in dem deutschen Zeitungsbericht weiter, die deutsche HVB und die österreichische Bank Austria würden in absoluten Zahlen etwas weniger betroffen sein.

Bankchef Federico Ghizzoni sagte dem Blatt am Donnerstag, es sei zu früh für konkrete Zahlen. "Ich kommentiere nicht, weil wir den Plan im November oder auf jeden Fall vor Jahresende vorlegen." Kurz zuvor hatte der Bankmanager gruppenweite Einschnitte vor allem in nachgelagerten Funktionen wie dem Risikomanagement und der Buchführung angekündigt. Diese könnten auch dank der Bankenunion zentral in Mailand angesiedelt werden. Ghizzoni will zudem Filialen streichen und die Kunden mehr auf digitale Kanäle lenken.

Die nächste turnusmäßige Bekanntgabe von der UniCredit-Gruppe steht, wie dem Finanzkalender zu entnehmen ist, für den 11. November an, da gibt es den Bericht zum 3. Quartal.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 03:58 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/unicredit-sparkurs-koennte-ostbankenverkaeufe-heissen-48296683

Kommentare

Mehr zum Thema