Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

UNO warnt vor humanitärer Krise in DR Kongo

Immer mehr Menschen flüchten APA (AFP)
Immer mehr Menschen flüchten

Das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) hat angesichts der Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo gewarnt. Tausende Migranten harrten auf der kongolesischen Seite der Grenze aus und tagtäglich kämen mehr Flüchtende hinzu, sagte UNHCR-Sprecher Babar Baloch am Dienstag in Genf.

Ohne eine bessere Zusammenarbeit der beteiligten Regierungen drohe auf der kongolesischen Seite in der Krisenregion Kasai eine humanitäre Notlage, warnte er. Bei den Kongolesen handelte sich demnach vor allem um Migranten, die im Nordosten Angolas in improvisierten Minen nach Diamanten und anderen Mineralien geschürft hatten. Angola hatte sie aufgefordert, bis Mitte Oktober das Land zu verlassen.

Sie kommen im Kongo vor allem in der Provinz Zentral-Kasai an. Die Region Kasai wurde seit Ende 2016 von einem brutalen ethnischen Konflikt erschüttert, der zeitweise rund eine Million Kongolesen zu Binnenflüchtlingen gemacht hatte. Die Versorgungslage dort gilt nach wie vor als prekär, Hunderttausende Menschen haben nicht genug zu essen.

"Die Kongolesen kehren in eine verzweifelte Lage zurück, sie suchen nach Sicherheit und Hilfe" erklärte das UNHCR. Tausende Migranten säßen in Grenzorten fest. Der Ort Kamako etwa sei überfüllt, viele Migranten schliefen unter freiem Himmel oder in Kirchhöfen.

(APA/dpa)

Aufgerufen am 11.12.2018 um 03:06 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/unowarnt-vor-humanitaerer-krise-in-dr-kongo-60417751

Kommentare

Mehr zum Thema