Jetzt Live
Startseite Welt
Horror-Verdacht in USA

Arzt soll 25 Patienten ermordet haben

Ein US-Arzt ist wegen Mordes an 25 Patienten angeklagt worden, denen er absichtlich tödliche Überdosen eines Schmerzmittels verabreicht haben soll. Die Mengen des synthetischen Opiats Fentanyl hätten "keinen legitimen medizinischen Zweck" erfüllt, sagte Staatsanwalt Ron O'Brien. Der 43-jährige Mediziner William Husel stellte sich freiwillig der Polizei. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Die überhöhten Fentanyl-Dosen von 500 Mikrogramm und mehr soll Husel über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg an bis zu 35 lebensgefährlich erkrankten Patienten verabreicht haben. Die Anklage konzentriert sich auf 25 Todesfälle.

Überdosis mit Schmerzmitteln

Die Überdosen beschleunigten nach Angaben der Ermittler den Tod der Patienten. Die meisten von ihnen waren demnach derart schwer erkrankt, dass sie auch ohne die Überdosen keine Überlebenschancen hatten. Husel arbeitete für die Mount-Carmel-Krankenhäuser in Columbus. Er geriet ins Visier der Polizei, nachdem Anwälte der Hospitäler die verdächtigen Todesfälle gemeldet hatten. Er wurde daraufhin vor einigen Monaten entlassen. 

Grausige Mordserie in USA

Die Vorwürfe gegen den US-Arzt erinnern an den Fall des deutschen Ex-Pflegers Niels Högel. In Oldenburg soll am Donnerstag im Prozess um dessen beispiellose Mordserie das Urteil gesprochen werden. Dem 42-Jährigen werden in dem Prozess 97 weitere Morde angelastet, nachdem er in einem früheren Verfahren bereits wegen sechs Patiententötungen verurteilt worden war.

(Quelle: Apa/Ag.)

Aufgerufen am 15.07.2019 um 08:48 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/us-arzt-soll-25-patienten-ermordet-haben-71340430

Kommentare

Mehr zum Thema