Jetzt Live
Startseite Welt
Artilleriemunition und mehr

USA unterstützen Ukraine weiter mit Waffen

Biden sagt Kiew militärische Hilfe zu

Der US-Präsident gab weitere Milliarden für Waffenhilfe frei
US-Präsident Joe Biden sagt der Ukraine mehr militärische Hilfe Unterstützung zu. (ARCHIVBILD)

US-Präsident Joe Biden hat weitere Militärhilfen für die Ukraine zur Verteidigung gegen den russischen Angriffskrieg freigegeben.

Mit einem zusätzlichen Paket sollen dem Land weitere Artilleriemunition, Radargeräte und andere Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden, wie Biden am Freitag ankündigte. Ein 150 Millionen US-Dollar (rund 142 Millionen Euro) schweres Paket sei genehmigt worden, hieß es aus dem US-Außenministerium.

Biden fordert mehr Geld für Waffenlieferungen

Gleichzeitig warnte der US-Präsident: "Mit der heutigen Ankündigung hat meine Regierung die Mittel, die für die Entsendung von Sicherheitsunterstützung durch die Abzugsbehörden für die Ukraine verwendet werden können, nahezu ausgeschöpft." Er forderte den US-Kongress auf, weitere angeforderte Milliardenhilfen freizugeben.

USA unterstützen Ukraine

Seit Kriegsbeginn Ende Februar sagten die USA der ehemaligen Sowjetrepublik allein Waffen und Munition im Wert von mehr als 3,7 Milliarden US-Dollar (rund 3,5 Milliarden Euro) zu oder lieferten auch schon. Biden hat den US-Kongress außerdem um weitere 33 Milliarden US-Dollar (31,3 Milliarden Euro) für Militärhilfe und humanitäre Unterstützung gebeten.

Waffen direkt an die Front

"Die Vereinigten Staaten haben der Ukraine in kürzester Zeit Sicherheitshilfe in historischem Umfang zur Verfügung gestellt", so der US-Präsident. Man schicke Waffen und Ausrüstung direkt an die "Frontlinien der Freiheit". Damit die Ukraine weiter erfolgreich sein könne, müssten sie internationalen Partner, einschließlich der USA, weiterhin Einigkeit und Entschlossenheit demonstrieren.

(Quelle: Apa/Dpa)

Aufgerufen am 27.06.2022 um 01:16 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/usa-unterstuetzen-ukraine-weiter-mit-waffen-120998170

Kommentare

Mehr zum Thema