Jetzt Live
Startseite Welt
Kinderrechte

Datenschutz-Vorwürfe gegen Video-App TikTok

Anwendung vor allem bei Jungen beliebt

TikTok APA/AFP/Olivier DOULIERY
TikTok hat über 26 Mio. Nutzer monatlich.

Mehrere Interessensvertretungen haben eine Beschwerde bei der US-Verbraucherschutzbehörde FTC gegen die besonders in den USA sehr beliebte Video-App TikTok eingereicht. Es gehe um Verstöße gegen Datenschutzvorgaben für Kinder sowie die Vereinbarung mit der FTC, alle Videos von unter 13-Jährigen aus dem Umlauf zu nehmen, teilte die Gruppe am Donnerstag mit.

Eine TikTok-Sprecherin erklärte, der Datenschutz werde ernst genommen. Man fühle sich verpflichtet, ein sicherer und unterhaltsamer Platz für Nutzer zu sein. TikTok gehört dem chinesischen Technologiegiganten ByteDance. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen, das in den USA die App Musical.ly übernommen hat, mehr als 26 Millionen monatliche Nutzer. Die Hälfte davon war zwischen 16 und 24 Jahre alt.

 

TikTok bereits im Vorjahr abgestraft

Im vergangenen Jahr musste TikTok eine Strafe in Höhe von 5,7 Millionen Dollar (5,24 Mio. Euro) zahlen. Damals erklärte die FTC, TikTok habe gewusst, dass es von Kindern genutzt werde, die von ihren Eltern keine Zustimmung für die Verarbeitung von persönlichen Informationen eingeholt hätten.

Die Interessensvertretungen werfen dem Unternehmen darüber hinaus vor, dass die speziellen Konten für Kinder unter zwölf Jahren weiterhin nicht alle Datenschutz-Vorgaben erfüllen und zudem Kinder leicht auch Erwachsenen-Konten eröffnen könnten, sollten sie beim Alter schummeln. Zudem seien die Datenschutzklauseln von TikTok schwer zu finden.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 25.09.2020 um 06:47 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/video-app-tiktok-mit-datenschutz-vorwuerfen-konfrontiert-87548257

Kommentare

Mehr zum Thema