Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Wladimir Putin auf Österreich-Besuch in Wien

Putin besucht Wien. ASSOCIATED PRESS
Putin besucht Wien.

Russlands Präsident Wladimir Putin besuchte am Dienstag Österreich. Es handelte sich um seine erste bilaterale Arbeitsreise seit seiner Wiederwahl Mitte März. 

Gegen 13.30 Uhr wurde Putin von Bundespräsident Alexander Van der Bellen in der Hofburg empfangen. Der Bundespräsident sieht trotz des schwierigen Verhältnisses zwischen Russland und der EU "keine grundsätzliche Vertrauenskrise". Angesprochen auf ein Glaubwürdigkeitsproblem Russlands sagte Putin: "Ich denke nicht, dass Russland so ein Problem hat. Das ist ein Problem für die, die wollen, dass es in der Situation mit Russland ein solches gibt." Russland sei offen und bereit zusammenzuarbeiten. Die Wiederherstellung guter Beziehungen sei in beiderseitigem Interesse.

"Sanktionen sind schädlich für alle"

Zu den Sanktionen der EU gegen Russland sagte Putin: "Sanktionen sind schädlich für alle." Und er ergänzte: "Wir sind alle daran interessiert, dass die Sanktionen aufgehoben werden." Er verstehe, dass es für jedes einzelne EU-Land "ziemlich schwierig" sei, das Thema anzusprechen. Das werde Russland aber nicht daran hindern, seine Beziehungen zu Österreich zu entwickeln.

Später traf er außerdem mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zusammen.

Mit Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) stand zudem eine Kranzniederlegung vor dem Denkmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz auf dem Programm. Geplant waren danach Treffen mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern in der Wirtschaftskammer und die Eröffnung einer Ausstellung mit Werken aus der Eremitage in St. Petersburg am Abend im Kunsthistorischen Museum. Zahlreiche Minister und rund 90 Journalisten begleiteten Putin bei diesem eintägigen Arbeitsbesuch nach Wien.

Riesiges Sicherheitsaufgebot in Wien

Unterdessen wurden zwei Demonstrationen - eine gegen Putin und eine für Putin - angemeldet. Der Besuch fand unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen statt: 800 Soldaten und 800 Polizisten sowie 17 Militär-Luftfahrzeuge beschützten das russische Staatsoberhaupt.

(APA/S24)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 03:41 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/wladimir-putin-auf-oesterreich-besuch-in-wien-58429090

Kommentare

Mehr zum Thema