Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Zahl der Verurteilungen erneut zurückgegangen

30.450 Verurteilungen im Jahr 2016 bedeuten abermals einen Rückgang APA
30.450 Verurteilungen im Jahr 2016 bedeuten abermals einen Rückgang

Die Zahl der strafgerichtlichen Verurteilungen ist erneut zurückgegangen. Das geht aus dem nun veröffentlichten Sicherheitsbericht für das Jahr 2016 hervor. 30.450 Verurteilungen entsprechen einem Minus von 5,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015. Gegenüber 2005 mit einem Höchststand von 45.691 Verurteilungen ist deren Zahl um ein Drittel gesunken.

Die Kriminalität ist weiterhin zu einem großen Teil männlich bestimmt: Nur 14,3 Prozent der Verurteilten waren Frauen, der Prozentsatz hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert. Praktisch unverändert blieb auch der Anteil der Jugendlichen mit 6,5 und jener der sogenannten jungen Erwachsenen mit 11,6 Prozent.

Weniger Verurteilungen 2016 Salzburg24
Weniger Verurteilungen 2016

Verurteilungen von Nicht-Österreichern gestiegen

Sukzessive gestiegen ist in den vergangenen Jahren der Anteil der Ausländer, dieser hat 2016 einen Höchststand erreicht. 41,1 Prozent der Verurteilungen betrafen Nicht-Österreicher, um 1,1 Prozentpunkte mehr als 2015 und um rund acht Prozentpunkte mehr als 2012.

Anzahl der Straftaten pro Verurteilung nicht ersichtlich

Wie viele Straftaten jeder schuldig gesprochene Angeklagte begangen hat, geht aus der Statistik nicht hervor. Statistisch gesehen wurde bei jeder Verurteilung über 1,5 Delikte - also Verstöße gegen unterschiedliche Rechtsnormen - entschieden. Bei Jugendlichen waren es 1,9 Delikte. 33,8 Prozent der Verurteilungen erfolgten wegen Vermögensdelikten, 17,7 Prozent wegen Delikten gegen Leib und Leben, 15,4 Prozent wegen Suchtmitteldelikten und 2,4 Prozent wegen solchen gegen die sexuelle Integrität und Selbstbestimmung. Die Unterschiede zum Vorjahr sind marginal.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 02:03 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/zahl-der-verurteilungen-erneut-zurueckgegangen-57690688

Kommentare

Mehr zum Thema