Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Zu viel Englisch - "Victoria" darf nicht ins Oscar-Rennen

L.A. muss warten: "Victoria"-Darsteller Laia Costa und Frederick Lau Salzburg24
L.A. muss warten: "Victoria"-Darsteller Laia Costa und Frederick Lau

Der Film "Im Labyrinth des Schweigens" über die Frankfurter Auschwitz-Prozesse geht für Deutschland ins Rennen um den Auslandsoscar. "Regisseur Giulio Ricciarelli und seinem Team gelingt in seinem gewissenhaft recherchierten Debütfilm ein spannendes und bewegendes Drama", urteilte die Jury. Sebastian Schippers Erfolgsfilm "Victoria" ging damit leer aus.

Auf dem Weg zum Oscar in der Kategorie "Bester nicht englischsprachiger abendfüllender Kinofilm" lauerten für den Film wohl unüberwindbare Hürden: In "Victoria" wird zu 49 Prozent Englisch gesprochen, von der Academy sind in der Kategorie aber nur 40 Prozent erlaubt. "Es lag keine Ausnahmegenehmigung vor", sagte Jurysprecherin Dagmar Hirtz am Donnerstag in München. "Victoria" hatte bei der 65. Verleihung des Deutschen Filmpreises sechs Lolas abgeräumt.

Eine offizielle Nominierung bedeutet die Entscheidung für "Im Labyrinth des Schweigens" noch nicht. Die fünf Nominierten wählt die Academy of Motion Picture Arts and Sciences in Los Angeles aus den Einsendungen aus allen Ländern aus. In Österreich entscheidet der Fachverband der Film- und Musikindustrie in der kommenden Woche über den Kandidaten für den Oscar. Die 88. Oscar-Verleihung findet am 28. Februar statt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 03:54 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/zu-viel-englisch-victoria-darf-nicht-ins-oscar-rennen-48186427

Kommentare

Mehr zum Thema