Jetzt Live
Startseite Welt
Happy End

Schwestern finden sich nach 78 Jahren wieder

Verloren in den Wirren des Zweiten Weltkriegs

Happy End nach fast acht Jahrzehnten: 78 Jahre nach ihrer Trennung in den Wirren des Zweiten Weltkriegs haben einander zwei Schwestern in Russland wiedergefunden. Auf am Freitag vom Innenministerium veröffentlichten Filmaufnahmen ist zu sehen, wie sich Julia und Rosalina Charitonowa umarmen und küssen.

"Ich habe sie gesucht, ich habe sie immer gesucht", sagte die 94-jährige Rosalina und hielt die Hand ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester. Angehörige der beiden beobachten die Szene unter Tränen.

TV-Sendung ermöglicht Wiedersehen

Eine Fernsehsendung, in der vermisste Familienmitglieder aufgespürt werden, sowie die russische Polizei ermöglichten das Wiedersehen. Als Jugendliche lebten die Schwestern mit ihren Eltern in Stalingrad, dem heutigen Wolgograd. 1942 wurden sie vor der näher rückenden Wehrmacht in Sicherheit gebracht. Julia gelangte auf diese Weise mit ihrer Mutter in die rund 500 Kilometer entfernte Stadt Pensa. Ihre ältere Schwester wurde zusammen mit Fabrik-Kollegen in die 1.400 Kilometer entfernt gelegene Industriestadt Tscheljabinsk gebracht.

Russische Schwestern gaben Hoffnung nie auf

"Seit ihrer Trennung in der Jugend haben diese Frauen in 78 langen Jahren nie die Hoffnung auf ein Wiedersehen aufgegeben", erklärte eine Sprecherin der Polizei. Julias Tochter wandte sich an die Polizei und bat um Hilfe bei der Suche nach ihrer Tante. Rosalina hatte zuvor bereits über die Fernsehsendung versucht, ihre Schwester aufzuspüren. Die Polizei wurde auf die Sendung aufmerksam und leitete das Wiedersehen Ende Jänner in die Wege.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 24.02.2020 um 06:00 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/zweiter-weltkrieg-schwestern-julia-und-rosalina-charitonowa-finden-sich-nach-78-jahren-wieder-83158900

Kommentare

Mehr zum Thema