Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Eishockey: Red Bull verliert daheim 1:3

Der EC Red Bull Salzburg musste sich am Freitag zu Hause gegen HC Orli Znojmo mit 1:3 geschlagen geben. Die Tschechen starteten vor allem ab dem Mitteldrittel durch.

Vor einem vollen Haus startete der EC Red Bull Salzburg ins erste Spiel der Erste Bank Eishockey Liga gegen den HC Orli Znojmo. Ohne den gesperrten Daniel Welser hatten die Hausherren starke Anfangsminuten, ehe ab der sechsten Minute mehrere Strafen nacheinander erfolgten.

Das brachte die tschechischen Gäste besser ins Spiel, bei den Unterzahlsituationen und einigen ersten Schüssen hatte aber Salzburgs Torhüter Alex Auld keine Probleme. Als die Salzburger in der 18. Minute ihr zweites Powerplay spielten, trafen sie 20 Sekunden vor der ersten Pause zum 1:0 und hatten damit den gewünschten und verdienten Torerfolg im ersten Abschnitt. Steven Regier traf im zweiten Nachschuss nach Vorarbeit von Ryan Kinasewich und Ryan Duncan.

Im zweiten Abschnitt bewahrte zunächst Alex Auld in der 24. Minute die Red Bulls vor dem Ausgleich, als er einen Penalty abwehrte. Danach drehten die Hausherren richtig auf, erarbeiteten sich viele gute Chancen. Die Gäste kamen nur selten vor das Salzburger Tor, alles sah nach dem zweiten Tor der Hausherren aus. Doch in der 37. Minute, kurz nachdem die Red Bulls in Unterzahl wieder stark gespielt hatten, bekamen sie die Scheibe bei einem Gestocher vor dem eigenen Tor nicht weg, und Richard Jarusek nutzte die Gunst der Stunde und schob den Puck über die Linie. Am Ende waren noch einmal die Salzburger gefährlich, mussten aber mit dem zwischenzeitlichen Remis, das komplett entgegen dem Spielverlauf entstanden war, in die Kabine gehen.

Im Schlussdrittel schien der gleiche Film wie im zweiten Drittel zu laufen. Salzburg drückte ständig nach vorn, die Tschechen machten hinten dicht und warteten auf Konterchancen. In der 50. Minute wurde diese Geduld belohnt, Znojmo verwertete im Nachschuss nach Abpraller vom Goalie. Die Red Bulls schossen weiterhin fast aus allen Lagen Richtung Tor, doch es sollte einfach nicht sein. Als Jan Lattner in der 56. Minute aus der Distanz mit einem satten Schuss den dritten Treffer der Gäste markierte, konnte man die Enttäuschung der Salzburger förmlich spüren. Auch in den Schlussminuten kämpften sie weiter um den Anschluss, aber die guten Möglichkeiten verhinderte ein ums andere Mal ein sehr guter Schlussmann Ondrej Kacetl.

So blieb es bei der unnötigen Auftaktniederlage der Red Bulls gegen den HC Orli Znojmo, und Salzburgs Head Coach Pierre Pagé fand hinterher auch klare Worte: „Am Anfang waren wir bereit, aber dann nahmen die Strafen zu, es gab keine Disziplin mehr. Im weiteren Verlauf haben wir uns trotzdem deutlich mehr Chancen als der Gegner erarbeitet, waren aber zu ungeduldig. Irgendwie wollen alle zu viel, wir haben keine Puckkontrolle, haben auch schlecht ohne Puck gespielt. Vielleicht waren wir uns unserer Sache zu sicher.“ Der 64-jährige Kanadier meinte aber auch, dass das lösbare Probleme seien, die Mentalität habe noch nicht gepasst. Stürmer Andreas Kristler hielt sich da kürzer: „Vielleicht haben die Tschechen härter gearbeitet als wir, aber wir hatten Chancen mehr als genug, um mit zwei Punkten vom Eis zu gehen!“

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.09.2019 um 04:14 auf https://www.salzburg24.at/sport/eishockey-red-bull-verliert-daheim-13-41764774

Kommentare

Mehr zum Thema