Jetzt Live
Startseite Sport
Sport

Fabian Lauda aus Hof startet in der GT4-Europameisterschaft

Fabian Lauda bestreitet 2014 mit dem Lotus Evora GT4 der Lechner Racing School die komplette Saison in der GT4-Europameisterschaft. Stefan Voitl
Fabian Lauda bestreitet 2014 mit dem Lotus Evora GT4 der Lechner Racing School die komplette Saison in der GT4-Europameisterschaft.

2013 war Fabian Lauda aus Hof (Flachgau) der Motorsport-Senkrechtstarter des Jahres und holte sich in seiner ersten vollen Saison als Profi-Rennfahrer auf Anhieb den Titel des Österreichischen GT4-Staatsmeisters. Nun ist Fabian Lauda bereit für neue Herausforderungen.

Gemeinsam mit dem Team der Lechner Racing School wird der erst 20-jährige Salzburger mit seinem auf 400 PS erstarkten Lotus Evora an der neugegründeten GT4-Europameisterschaft teilnehmen. Die internationale Serie umfasst 2014 insgesamt 12 Ein-Stunden-Rennen auf Rennstrecken in ganz Europa.

Karrieresprung für Lauda

Vom Maturanten zum Profi-Sportler, vom „virtuellen Weltmeister" auf der Playstation zum amtierenden GT4-Staatsmeister im Lotus Evora – 2013 war für Fabian Lauda ein ereignisreiches Jahr. Doch seit seiner erfolgreichen Premieren-Saison in der heimischen Race Trophy Austria ist viel geschehen. Nun ist der 20 Jahre junge, gebürtige Hofer bereit für den nächsten Karrieresprung: Gemeinsam mit der Lechner Racing School wechselt Fabian Lauda in die GT4-Europameisterschaft.

Vorfreude bei Lauda

„Der Wechsel in eine internationale Meisterschaft ist ein großer und wichtiger Schritt für meine Karriere", stellt Fabian klar. „Nach dem Gewinn des heimischen Titels haben wir uns nach Alternativen umgesehen – und die GT4-Europameisterschaft bot unterm Strich das beste Paket." Mit einem Feld von mindestens 20 gleichwertigen GT4-Fahrzeugen der Marken Aston Martin, BMW, Porsche, Chevrolet, Ginetta und Corvette und 12 Wertungsläufen über die klassische 60-Minuten-Distanz auf einigen der schönsten, traditionsreichsten und schwierigsten Rennstrecken Europas ist die GT4-Europameisterschaft wie gemacht für aufstrebende Racer wie Fabian Lauda.

Saisonstart in Misano

Der Saisonstart der GT4-Europameisterschaft findet am Wochenende von 10. bis 11. Mai 2014 im italienischen Misano statt, danach folgen Stationen in Zandvoort (Holland) gemeinsam mit der Formel 3-EM, Spa-Francorchamp (Belgien) im Rahmen des 24-Stunden-Rennens, Paul Ricard (Frankreich) gemeinsam mit der Blancpain Series, Nürburgring (Deutschland) sowie Monza (Italien). Zwar kennt Fabian mit Zandvoort und dem Nürburgring erst zwei der sechs Strecken, dennoch kann er speziell die Einsätze auf der Ardennenstrecke von Spa und auf dem Circuit Paul Ricard im südfranzösischen Le Castellet kaum erwarten: „Spa ist eine absolute Mutstrecke, ich kann es kaum erwarten, das erste Mal durch Eau Rouge zu fahren. Und das Rennen in Le Castellet ist für mich ein inoffizielles Heimrennen, da ein Teil meiner Familie an der Côte d'Azur lebt."

400 PS unter der Haube

Voraussichtlich noch im März wird Fabian seinen Lotus erstmals in diesem Jahr testen. Dieser wurde während der Winterpause auf den neuesten technischen Stand gebracht und an das Reglement der Europameisterschaft angepasst. Das Resultat: Knapp 400 anstatt bisher 360 PS. Ein Fixpunkt für Fans: Am 1. Mai, nur wenige Tage vor Saisonbeginn, werden Fabian Lauda und sein Rennfahrzeug beim „KINI FULLGAS DAY"

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.02.2021 um 04:57 auf https://www.salzburg24.at/sport/fabian-lauda-aus-hof-startet-in-der-gt4-europameisterschaft-44943025

Kommentare

Mehr zum Thema