Jetzt Live
Startseite Bundesliga
2. Liga

FC Liefering mit Kantersieg gegen Kapfenberg

Salzburger einen Punkt vor Lafnitz

Das Maß aller Dinge in der 2. Fußball-Liga ist weiterhin der nicht aufstiegsberechtigte FC Liefering, der beim 6:1 in Grödig gegen Kapfenberg ein Torfeuerwerk abschoss und nun einen Punkt vor Lafnitz liegt.

Traumstart für den FC Liefering: Einen Ball in die Spitze überließ Junior Adamu Sturmpartner Benjamin Sesko, dieser schob ungehindert ein. Wild entschlossen legten es Bo Svenssons Mannen in der Anfangsphase an, unter anderem brachte Alex Prass KSV-Schlussmann Stolz auf Betriebstemperatur. Dieser kratzte den wuchtigen Freistoß aus beträchtlicher Distanz aber aus dem Eck.

Oroz netzt nach Corner ein

Auch Amar Dedic versuchte sich an einem ruhenden Ball – mit Erfolg. Sein Corner segelte in die Gefahrenzone, in Pingpong-Manier fiel das Leder Alois Oroz vor die Füße. Der Defensivspezialist hielt unverblümt drauf, um kurz darauf jubelnd abzudrehen (22.). In der Folge stabilisierten sich die Steirer, für Ausflüge in die Nähe des Herrschaftsgebiets von Daniel Antosch reichte es aber nicht. Stattdessen sorgten auf der Gegenseite Fernschüsse für offensive Highlights. Erst prüfte Wallison den Keeper, dann zischte ein Prass-Distanzversuch am langen Eck vorbei. Als Assistent klappte es umso besser: Maurits Kjaergaard zog im Zusammenspiel mit Prass in den Strafraum, blickte auf, stellte das Visier scharf, und trifft.

Chance auf Doppelpack

Sekunden nach dem Wiederanpfiff hatte der Däne gar die Chance auf den Doppelpack, Nuancen fehlten bei seinem Vorhaben. Die Gäste konnten mit der Hereinnahme von Mikic ihrerseits Offensivmomente kreieren. Der Außenbahnspieler zog dynamisch in die Box, ließ Fabian Windhager per Haken aussteigen und Antosch keine Abwehrmöglichkeit (54.). Es sollte aber, wie sich mit Fortdauer des zweiten Abschnitts herauskristallisierte, lediglich ein kurzes steirisches Aufflackern bleiben. Adamu blieb der eigene Treffer verwehrt, da Stolz bei seinem Schuss aus kürzester Distanz famos reagierte. Das Torjäger-Gen trug ein unscheinbarer Kandidat in sich: Einen Prass-Freistoß ließ Adamu mit der Brust abtropfen, wieder stand Oroz goldrichtig – 4:1 (70.).

Luka Reischl mit Fallrückzieher

Kurz vor Ladenschluss war den Jokern aber noch zum Zaubern zumute: Antonin Svoboda lancierte Csaba Bukta. Dieser scheiterte zwar an Stolz, im Nachschuss klingelte es dann doch. Luka Reischl hob zum Fallrückzieher ab und netzte formvollendet ins verlassene Gehäuse (89.). Und damit nicht genug. Wieder setzte sich Svoboda Bukta in Szene, diesmal legte der Wirbler das Kunstleder am Schlussmann vorbei (90.+2).

(Quelle: SALZBURG24/APA)

Aufgerufen am 28.11.2020 um 04:10 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/fc-liefering-mit-kantersieg-gegen-sv-kapfenberg-95951269

Kommentare

Mehr zum Thema