Jetzt Live
Startseite Bundesliga
Ablösesumme noch offen

Berichte: Marsch-Deal mit RB Leipzig fix

Wechsel von Salzburg zu Red-Bull-Schwester offenbar durch

Der Transfer von Salzburg-Trainer Jesse Marsch zu RB Leipzig ist offenbar unter Dach und Fach. Das berichten die deutschen Medien der "Kicker" und die "Sport BILD" am Mittwoch.

Für die gewohnt gut informierten deutschen Medien ist der Deal zwischen den Red-Bull-Clubs fix.

Marsch wohl fix bei RB Leipzig

Einen Tag nach dem feststehenden Abgang von Julian Nagelsmann zu Bayern München haben die Sachsen laut "Kicker" einen Nachfolger gefunden. Wenige Minuten später berichtet auch die "Sport BILD" vom Vollzug.

Am Dienstag dementierte RB Leipzig-Boss Oliver Mintzlaff eine Einigung, der Transfer hat sich in den letzten Wochen jedoch schon abgezeichnet.

Marsch verzichtete zuletzt auf SALZBURG24-Anfrage auf ein Treuebekenntnis, ließ sich mit seinen Aussagen in punkto Zukunftsplanungen alles offen.

Kein Dementi aus Salzburg

Ob der Deal noch am Mittwoch offiziell wird, schien zu Mittag fraglich. Der Transfer muss wohl erst zu Ende verhandelt werden. Österreichs Serienmeister dementierte die Medienberichte nicht, teilte der APA wenige Stunden vor dem Spiel gegen den Wolfsberger AC aber mit: "Es gibt keine News."

Red Bull Salzburg, Tel Aviv, Jesse Marsch SALZBURG24/Wurzer
Jesse Marsch, Trainer beim FC Red Bull Salzburg, wird nicht zum RB Leipzig wechseln.

Leipzig-Boss dementiert Einigung mit Jesse Marsch

RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff spricht am Dienstag offen über die Nachfolge von Julian Nagelsmann. Demnach ist die Verpflichtung mit Red Bull Salzburg-Trainer Jesse Marsch in die …

Marsch wechselt innerhalb des Red-Bull-Konzerns

Nun soll der US-Amerikaner bereits im Anflug sein: Marsch kehrt wohl zu seinem Ex-Verein zurück, wo er in der Saison 2018/19 als Co-Trainer von Ralf Rangnick bereits tätig war. Zuvor schnupperte Marsch in New York den Stallgeruch von Red Bull.

Einzig auf die Ablösesumme, die bei rund zwei Millionen Euro liegen soll, müssen sich die Clubs noch einigen – danach soll die offizielle Bestätigung folgen.

Red-Bull-Monopoly

Er wäre der erste Coach, der von Salzburg nach Leipzig wechseln würde – davor wurden 25 Kicker im Red-Bull-Konzern (siehe Galerie unten) hin- und hergeschoben. 19 Akteure fanden den Weg von der Mozartstadt zum deutschen Schwesterclub.

Jesse_Marsch_Red_Bull_Salzburg GEPA/Red Bull
Mit dem bevorstehenden Wechsel des US-Amerikaners Jesse Marsch gesellt sich im Sommer 2021 erstmals ein Trainer in die ewige Red-Bull-Transferliste zwischen Salzburg und Leipzig.

Alle Transfers zwischen Salzburg und Leipzig

Es scheint kein Ende zu nehmen, das RB-Monopolyspiel zwischen Red Bull Salzburg, RasenBallsport Leipzig und dem FC Liefering. 2012 starteten die ersten Transfers zwischen den Schwesternklubs – …

Marsch sticht Glasner und Materazzo aus

Drei Kandidaten standen gestern noch auf der "Shortlist": Mit Wolfsburg-Trainer Oliver Glasner, der in Salzburg als neuer Coach gehandelt wird, wurden auch Stuttgart-Coach Pellegrino Matarazzo Chancen auf die Nagelsmann-Nachfolge eingeräumt.

Das Rennen hat jedoch der 47-jährige US-Amerikaner, der angeblich Angebote von Tottenham Hottspurs und Eintracht Frankfurt ausgeschlagen haben soll, gemacht haben.

Länger als zwei Saisonen war seit der Übernahme des Getränkekonzerns 2005 noch kein Trainer in Salzburg tätig. Die Beziehung zwischen Marsch und der Mannschaft hatte nach S24-Informationen zuletzt schon einige Abnutzungserscheinungen erkennen lassen.

Nicht immer waren die Bullen vom Motivator aus Wisconsin taktisch perfekt eingestellt. Viele Spiele gewannen die Salzburger, die als überlegener Tabellenführer und Cup-Finalist wieder auf ein Double zusteuern, durch die individuelle Qualität ihrer Spieler.

Red Bull Salzburg, Kinopremiere, Jesse Marsch, Kim SALZBURG24/Wurzer
Salzburg-Trainer Jesse Marsch (re.) könnte mit seiner Frau Kim und deren Kindern nach Leipzig übersiedeln. (ARCHIVBILD)

Marsch zu Leipzig? "Eine super Idee für mich"

Gerüchte über Transfers von Red Bull Salzburg zu Schwesterclub RB Leipzig beinhalten jede Menge Zündstoff. Bislang ging es jedes Mal um begehrte Kicker – heuer soll Trainer Jesse Marsch ins Visier …

SALZBURG24 wird – wie von heutigem Liga-Duell gegen den WAC – auch in dieser Causa weiter berichten.

(Quelle: SALZBURG24)

Bullen gegen WAC als Cup-Generalprobe

Red_Bull_Salzburg_WAC GEPA/Red Bull
Red Bull Salzburg (Rasmus Kristensen/re.) trifft am Mittwoch auf den WAC (Kai Lukas Stratznig).

Für Red Bull Salzburg ist das Liga-"Rückspiel" gegen den WAC am Mittwoch eine Generalprobe für das Cupfinal-Duell mit dem LASK drei Tage später. Wir berichten ab 18.15 Uhr im LIVETICKER.

Trainer Jesse Marsch, dessen Team mit einem Sieg vier Runden vor dem Ende zumindest acht Punkte Vorsprung auf Platz zwei hätte, könnte Kräfte schonen. Am Sonntag dominierten die Bullen beim knappen 2:1 in Kärnten klar, der WAC will es dem Favoriten wieder schwer machen. Für den Bullen-Dompteur könnte es eines der letzten Spiele für Salzburg sein. Der US-Amerikaner ist einer von drei Nachfolge-Kandidaten bei RB Leipzig für den nach München abgewanderten Julian Nagelsmann.

Rotation in Salzburger Start-Elf

"Wir haben mit dem Spiel in der Meisterrunde und dem Cup-Finale eine besondere Woche vor uns. Die beste Vorbereitung für das Cupfinale ist eine gute Leistung am Mittwoch. Aber sicher werden wir ein paar neue Spieler auf den Platz bringen", kündigte Marsch an. Am Wochenende hatte er wieder seiner Stammelf vertraut, im Rotationsfall lief es bei den "Bullen" heuer zumeist etwas unrund. Sicher fehlen wird Antoine Bernede, der nach seinem Rot-Foul an WAC-Akteur Dario Vizinger gesperrt ist.

Red Bull Salzburg, Tel Aviv, Jesse Marsch SALZBURG24/Wurzer
Jesse Marsch, Trainer beim FC Red Bull Salzburg, wird nicht zum RB Leipzig wechseln.

Leipzig-Boss dementiert Einigung mit Jesse Marsch

RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff spricht am Dienstag offen über die Nachfolge von Julian Nagelsmann. Demnach ist die Verpflichtung mit Red Bull Salzburg-Trainer Jesse Marsch in die …

Ebenfalls noch nicht dabei sind die beiden wegen Dopings gesperrten Mohamed Camara und Sekou Koita, die erst in der letzten Runde wieder einsatzberechtigt sind. In ihrem ersten Mannschaftstraining am Montag seien die beiden "überragend" gewesen, schwärmte Marsch, und "so glücklich, dass sie zurück sind".

Berisha beklagt Bullen-Chancenverwertung

Salzburgs Torverhältnis von 79:29 kann sich mehr als sehen lassen, zuletzt haderte man aber immer wieder mit mangelnder Chancenauswertung. "Wir kreieren viele Möglichkeiten, machen daraus zu wenige Tore", bemängelte Stürmer Mergim Berisha, der bei elf Saisontreffern hält und gegen den WAC beide Assists lieferte. "Wir sollten ruhiger vor dem Tor sein und auch den besser platzierten Spieler bedienen." Marsch, der sich bezüglich eines möglichen Wechsels zu Leipzig im Sommer zu Wochenbeginn bedeckt hielt, ist freilich klar: Mit den Chancen, kommen auch die Treffer. "Ich habe weniger Sorge, dass uns kein Tor gelingt", betonte der US-Amerikaner.

Red Bull Salzburg, Kinopremiere, Jesse Marsch, Kim SALZBURG24/Wurzer
Salzburg-Trainer Jesse Marsch (re.) könnte mit seiner Frau Kim und deren Kindern nach Leipzig übersiedeln. (ARCHIVBILD)

Marsch zu Leipzig? "Eine super Idee für mich"

Gerüchte über Transfers von Red Bull Salzburg zu Schwesterclub RB Leipzig beinhalten jede Menge Zündstoff. Bislang ging es jedes Mal um begehrte Kicker – heuer soll Trainer Jesse Marsch ins Visier …

WAC will Bullen ärgern

So verdient der Sieg Salzburgs am Sonntag auch war. WAC-Interimstrainer Roman Stary durfte bis zum Schluss mit einen Punkt spekulieren, "dank Glück und Goalie Kuttin", wie er sagte. "Wir haben uns gut präsentiert", befand Stary, dem vor allem das Spiel gegen den Ball, das Anlaufen der Kontrahenten gefiel. "Wenn wir noch einen Tick mehr Entschlossenheit und Risiko zeigen ..., da hab ich schon noch an einen Lucky Punch geglaubt", erinnerte er sich an die finale Phase der Partie. Und versprach: "Wir werden alles daran setzen, dass wir sie noch einmal ärgern können."

Liendl-Zukunft unklar

Am Dienstag meldete sich auch WAC-Kapitän Michael Liendl zu Wort, dessen Vertrag im Sommer ausläuft. Ob der im Sommer auf Stary folgende Robin Dutt mit ihm plant, steht offenbar noch in den Sternen. Und solange der 35-Jährige im Ungewissen bleibt, werde er sich natürlich auch "umschauen und die eine oder andere Sache ausloten", erklärte er in der "Kleinen Zeitung". Apropos Zukunft: Dutt sei "natürlich ein Thema in der Mannschaft", bestätigte Stary, der sich durch die Präsenz des Deutschen in seiner Arbeit aber nicht gestört fühlen will. "Die Spieler sind Profis. Natürlich präsentieren sie sich für ihre Zukunft. Aber das würde ich nicht nur am Trainer aufhängen."

Aufgerufen am 10.05.2021 um 02:45 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/jesse-marsch-deal-von-salzburg-zu-rb-leipzig-wohl-fix-103050121

Kommentare

Mehr zum Thema