Jetzt Live
Startseite Bundesliga
Nächster Superstar?

Bullen binden nächstes Talent langfristig

Roko Simic verlängert bis 2025

Roko Simic Getty/Red Bull
Simic (li.) zeigte bereits in der Youth League für Salzburg auf.

Mit Roko Simic konnte Fußball-Serienmeister Red Bull Salzburg das nächste Juwel langfristig binden. Der 18-jährige Kroate verlängerte seinen Vertrag bis 2025

Fußballmeister Salzburg hat einen weiteren Hoffnungsträger langfristig gebunden. Wie die Bullen am Sonntag bekanntgaben, statteten sie den 18-jährigen kroatischen Stürmer Roko Simic mit einem Vertrag bis Juni 2025 aus. Simic, Sohn des kroatischen Ex-Teamspielers Dario Simic, kam im Sommer von Lok Zagreb nach Salzburg, wo er bisher als Kooperationsspieler bei Liefering (6 Tore in 9 Spielen) und in der Youth League (2/2) zum Einsatz kam.

#WirSindZukunft ????: Roko Simic unterschreibt vorzeitig einen neuen Vertrag bis Juni 2025. Stark, Roko!

Gepostet von FC Red Bull Salzburg am Sonntag, 10. Oktober 2021

Simic zeigte in Youth League auf

"Roko hat es in der kurzen Zeit bei uns schon ausgezeichnet gemacht und sowohl beim FC Liefering als auch im Youth-League-Team starke Leistungen gezeigt und Tore erzielt. Aber ich bin überzeugt, dass dies nur die ersten Schritte in seiner Entwicklung waren, weil er neben dem nötigen Talent eine tolle Einstellung und eine sehr gute Mentalität mitbringt", wurde Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund in einer Aussendung zitiert.

Talent fühlt sich wohl in Salzburg

„Ich fühle mich mittlerweile hier in Salzburg schon sehr wohl und habe mich gut eingelebt. Am wichtigsten ist jedoch, dass ich mich mit meinem neuem Team und den Fußball hier schon gut klarkomme. Aber ich weiß, dass noch mehr drinnen ist. Deshalb freue ich mich sehr, dass mein Vertrag schon jetzt verlängert wurde, das gibt mir Vertrauen und Sicherheit", ließ Simic in einer Aussendung verlautbaren.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 16.10.2021 um 01:09 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/red-bull-salzburg-bindet-simic-bis-2025-110681842

Kommentare

Mehr zum Thema