Jetzt Live
Startseite Bundesliga
Rekord-Einkauf der Bullen?

Freund und Marsch zu Wöber-Gerücht

Fußball-Meister Red Bull Salzburg ist in der Bundesliga auch nach der dritten Runde weiter makellos an der Tabellenspitze. Dennoch sollen die Bullen im Hinblick auf die erste Champions-League-Saison nach Verstärkungen in der Defensive suchen. Spanien-Legionär und ÖFB-Team-Verteidiger Maximilian Wöber soll ganz oben auf dem Wunschzettel stehen. Sportchef Christoph Freund und Trainer Jesse Marsch äußern sich gegenüber dem ORF zu dem Gerücht.

Das 5:2 am Samstag gegen den WAC zeigte wie die beiden Testspiel-Kracher gegen Chelsea und Real Madrid, dass bei den Salzburgern in der Defensive noch Verbesserungsbedarf besteht.

Freund äußert sich zu Wöber-Gerücht

Nicht nur wegen der erneuten Oberschenkel-Verletzung von Marin Pongracic stehen die Salzburger laut dem spanischen Blatt Diario de Sevilla unmittelbar vor der Verpflichtung von Maximilian Wöber. Über den Deal wurde die letzten Tage viel spekuliert, gar von einer Einigung und offiziellen Vorstellung am Dienstag soll die Rede sein. Freund gibt sich im ORF-Interview dennoch bedeckt: "Die letzten Wochen wurde extrem viel spekuliert. Daran wollen wir uns nicht beteiligen und werden uns erst darüber äußern, wenn es etwas zu vermelden gibt", erklärte der Sportdirektor, der im Fußball nichts mehr ausschließt.

Auch Coach Marsch will sich nicht locken lassen und geht den Fragen rund um den 21-jährigen österreichischen Nationalspieler gekonnt aus dem Weg.

Luxusproblem: Sechs Innenverteidiger bei Salzburg

Maximilian Wöber würde gut ins Beuteschema der Salzburger passen. Jung, talentiert und in der Abwehr vielseitig einsetzbar – diese Attribute sprechen für eine Verpflichtung vom schnellen Defensivspezialisten. Auch eine Ablösesumme von 12 Millionen Euro plus Bonuszahlungen dürfte den Serienmeister nicht am Deal hindern. Durch die Einnahmen der vergangenen Wochen könnte Wöber in den kommenden Tagen zum Rekordtransfer der Mozartstädter avancieren. Mit Jerome Onguene, Albert Vallci, Marin Pongracic, Jasper van der Werff, Enock Mwepu und Andre Ramalho hat Marsch sechs Optionen im defensiven Zentrum. Letzterer zeigte sich gegenüber der Krone "sehr überrascht." Der Brasilianer sieht den Königsklassen-Neuling in der Abwehr gut aufgestellt und würde im Falle des Deals den Konkurrenzkampf als gut empfinden. 

Sollte Mwepu noch zum WAC ausgeliehen werden, würde dem Wöber-Deal nichts mehr im Wege stehen. Auch wenn es den Fans von Wöbers Ex-Klub Rapid Wien (Salzburgs Gegner in der zweiten ÖFB-Cup-Runde) nicht schmecken wird, eine Verpflichtung des 21-Jährigen würde der konteranfälligen Abwehr sicherlich gut tun. Und bis zum Transferschluss am 2. September bleibt ja noch viel Zeit, ehe es im September (17./18.) nach dem ersten Könglisklassen-Auftritt Schlag auf Schlag gehen wird.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 16.12.2019 um 08:20 auf https://www.salzburg24.at/sport/fussball/bundesliga/red-bull-salzburg-freund-und-marsch-sprechen-ueber-woeber-geruecht-74726752

Kommentare

Mehr zum Thema